Unfall-Einsatz auf der A2 am Dienstagabend

Video der Feuerwehr Bönen zeigt perfekte Rettungsgasse

Westfalen/Bönen/Hamm - Immer wieder ein schlimmes Ärgernis: Auf einer Autobahn passiert ein Unfall, doch die Retter können nicht hin, weil entweder keine Rettungsgasse ermöglicht wird oder weil Gaffer die Arbeiten behindern. Die Feuerwehr Bönen hat jetzt einen positiven Kontrapunkt gesetzt.

Diesem Unfall mussten die Retter am Dienstagabend erreichen.

Bei einem schweren Unfall auf der A2 zwischen der Anschlussstelle Bönen und dem Kamener Kreuz am Dienstagabend kamen die Helfer - Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr Bönen sowie Notärzte unter anderem aus Hamm - zeitnah genug an die Unfallstelle, um schnell und effektiv helfen zu können. Aus einem Einsatzwagen heraus filmten Bönener Feuerwehrleute ihre Anfahrt im Dunkeln durch die im Stau wartenden Autos und Lastwagen. Während das erste Einsatzfahrzeug zwar noch "oft auf der Bremse stand", habe das dritte (mit der Kamera an Bord) keine Probleme mehr gehabt, sagte Feuerwehrsprecher Uwe Hasche ergänzend. Hasche: "Wir haben aber schon deutlich Schlimmeres erlebt..."

Das Video wurde unserer Redaktion am Mittwoch zur Verfügung gestellt, weil es demonstriert, wie hilfreich das vorbildliche Verhalten von Autofahrern sein kann. Dazu passt ein im Video hörbares Zitat: "Schöne Rettungsgasse. So muss es laufen. Das ist optimal." Dem Feuerwehrchef sei das auch deshalb besonders, weil Autofahrer oft hinter den Einsatzfahrzeugen die Rettungsgasse gleich wieder schlössen.

Nach Angaben von Hasche hat die Bönener Feuerwehr schon seit langer Zeit ein besonderes Augenmerk auf die Problematik, weil der über Jahre andauernde Ausbau der A2 die Schwierigkeit von Rettungseinsätzen auf der Autobahn ganz besonders gezeigt habe.

Weitere passende Artikel zum Thema:

Die Rettungsgasse richtig bilden

Rettungswagen im Einsatz: Wer muss Platz machen?

Stau-Knigge: Was Autofahrer im Stau nicht tun dürfen

Fahrer blockierten Rettungsgasse bei Unfalldrama auf A44

Gaffer an Unfallstellen auch in Hamm immer häufiger

Facebook-Post der Polizei Aalen:

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © Screenshot (WA)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare