Feuer zerstören Wohnungen und Schule - eine Tote

+
Bei einem Brand in Ratingen wurden 11 Menschen verletzt.

KÖLN/MINDEN/RATINGEN - Drei folgenschwere Brände in einer Nacht: Eine Tote, zahlreiche Verletzte und großer Sachschaden - so bilanziert die Feuerwehr in NRW den Beginn der Weihnachtsferien.

Bei mehreren Bränden in der Nacht zu Freitag ist in Nordrhein-Westfalen eine Frau gestorben, insgesamt 15 Menschen wurden verletzt. Die Tote fanden Rettungskräfte nach den Löscharbeiten in einer ausgebrannten Wohnung in Minden, teilte die Polizei mit. Die 35-Jährige war dort Mieterin. Warum das Feuer ausgebrochen war, stand am Morgen noch nicht fest. Zwei andere Hausbewohner wurden mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus gebracht.

Elf Menschen atmeten bei einem Brand in einem Wohnblock in Ratingen bei Düsseldorf giftigen Rauch ein und kamen ins Krankenhaus. Zwei Feuerwehrleute wurden bei den Löscharbeiten verletzt. Ein Feuer im Keller hatte das Mehrparteienhaus komplett verqualmt. Viele Bewohner riefen in Panik von ihren Balkonen aus um Hilfe, teilte die Feuerwehr am Morgen mit. Über Leitern und unter dem Schutz von Fluchthauben wurden 32 Menschen in Sicherheit gebracht.

Nach dem letzten Schultag brach in einem Gymnasium im Kölner Stadtteil Porz in der Nacht ein Feuer aus. Vermutlich entstand im Sekretariat ein Schwelbrand, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Wenig später kam es dort zu einer Explosion. Die Flammen breiteten sich auf benachbarte Räume aus. Mindestens vier Klassen wurden zerstört. Der Chemietrakt der Schule, die aus mehreren Gebäuden besteht, war nicht betroffen. Verletzte gab es nicht. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare