Kein langfristiger Schaden für die Natur

Feuer gelöscht: 150 Hektar Moor und Heide verbrannt

+
Der Moorbrand im Gildehauser Venn konnte gelöscht werden.

NORDHORN - Meterhoch loderten die Flammen, in Windeseile fraßen sie sich durch das Naturschutzgebiet Gildehauser Venn,  ein Moor- und Heidegebiet im Grenzraum zwischen der Grafschaft Bentheim, Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden. Rund 16 Stunden lang - dann hatte die Feuerwehr die letzten Flammen gelöscht.

Ein Feuer im Moor- und Heidegebiet Gildehauser Venn in der Grafschaft Bentheim hat rund 150 Hektar Naturschutzgebiet zerstört. Von Montagnachmittag bis zum Dienstagvormittag waren insgesamt rund 350 Helfer von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Deutschem Roten Kreuz im Einsatz, bis das Feuer gelöscht war.

Fakten in Kürze:

Der Brand begann am Montag gegen 17.03 Uhr. Am Dienstag um 9.15 Uhr wurden die letzten Flammen gelöscht.

"Es war eine große Fläche. Durch den starken Wind ist das Feuer schnell in alle Richtungen gelaufen", sagte Kreisbrandmeister Uwe Vernim. In Spitzenzeiten kämpften rund 190 Feuerwehrleute gegen die Flammen an.

Nach rund 16 Stunden kam die erleichternde Nachricht: "Feuer aus". Ein Polizeihubschrauber aus Hannover wurde auf den Weg geschickt, um die abgebrannte Fläche zu überfliegen. "Es ist so verwinkelt hier", sagte Vernim. Das genaue Ausmaß sei nur aus der Luft zu erkennen. Wo und warum sich das Feuer entzündete, ist nach Einschätzung des Kreisbrandmeisters wahrscheinlich nicht herauszufinden.

Die Natur ist wohl glimpflich davon gekommen. Vernim sagte, der Brand sei nur oberflächlich gewesen, einen langfristigen Schaden werde es daher nicht geben. Nach Einschätzung von Landwirten und Förstern könne so ein Feuer sogar gut sein, sagte er. "Die Natur regeneriert sich sehr schnell."

Rund 320 Feuerwehrleute beteiligten sich insgesamt an dem Einsatz. Ein Polizeihubschrauber beobachtete die Lage aus der Luft. In der Nacht wurde der Kampf gegen die Flammen zeitweise unterbrochen. Die Arbeit sei gefährlich, weil die Einsatzkräfte im Moor einsacken könnten, erklärte Stadtbrandmeister Günter Lindemann aus Bad Bentheim am frühen Dienstagmorgen. "Das Feuer hier ist unberechenbar, es frisst sich über Grasbüschel in den Boden und kommt an anderer Stelle wieder raus."

Schwere Verletzungen gab es bei dem Einsatz nicht. Nach Angaben des Kreisbrandmeisters knickte sich allerdings ein Helfer den Fuß um. Bis zum Mittag will die Feuerwehr das Gebiet wieder verlassen. Etwa 5000 Meter Schläuche müssen bis dahin zurückgebaut werden.

Der letzte Großbrand im Gildehauser Venn ereignete sich vor 18 Jahren. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare