Feuer in Hagener Moschee: Schneller Fahndungserfolg

Der Täter hatte Schulungshefte auf dem Teppich entzündet.

Hagen - Einen schnellen Fahndungserfolg verbuchten Staatsanwaltschaft und Polizei bei der Aufklärung einer Sachbeschädigung in einer Hagener Moschee. Ein 23-jähriger Mann wurde am Montagmittag nach der Auswertung von Aufnahmen einer Überwachungskamera festgenommen.

Zwar gab der junge Mann zu, sich in der Moschee aufgehalten zu haben, wegen erheblichen Alkoholkonsums könne er sich aber nicht mehr an Einzelheiten erinnern, teilte die Polizei gestern mit. Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund habe es nicht gegeben. In die Ermittlungen war auch der Staatsschutz eingeschaltet.

Am Samstagmorgen hatte ein zunächst unbekannter Täter im Gebetsraum der Moschee mehrere Schulungshefte auf dem Teppich angezündet und war dann geflüchtet. Der Jugendwart der Moschee war durch die Brandmeldeanlage auf das Feuer aufmerksam geworden und konnte es schnell löschen.

Da der Täter über einen festen Wohnsitz verfügt und sich derzeit in einer Ausbildung befindet, wurde er nach Abschluss der Ermittlungen in Absprache mit der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß gesetzt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.