Link zum Video im Text

Feuer gelegt, um Mord zu vertuschen? Verdächtiger (49) streamt eigene Verhaftung bei Facebook

+

Schwerte  [Update, 12.30 Uhr] - Nach dem Brand eines Einfamilienhauses in Schwerte-Ergste fanden Einsatzkräfte die Leiche einer 72-jährigen Frau, die Spuren von Gewalteinwirkung aufwies. Jetzt nahm die Polizei einen Mann fest, der im Verdacht steht, die Schwerterin getötet zu haben. Der 49-jährige filmte seine Festnahme - und übertrug sie live auf seiner Facebookseite. Ob die Kamera zufällig lief, als das Sek hereinstürmte, oder ob er die Polizei erwartet hatte, bleibt offen.

Sollte das Feuer in dem Einfamilienhaus einen Mord vertuschen? Die Feuerwehr hatte am Mittwochmorgen in Schwerte-Ergste die Leiche einer Frau gefunden, die neben Brand- auch Verletzungen einer vorhergehenden Gewalttat aufwies. 

Eine Mordkommission wurde eingesetzt, die zu den Umständen des Todes der 72-Jährigen ermittelt. Am Sonntagabend dann nahm ein Sondereinsatzkommando der Polizei in Schwerte einen 49-jährigen Mann fest, der laut einer gemeinsamen Erklärung von Polizei Dortmund und Staatsanwaltschaft Hagen "unter dem dringenden Verdacht" steht, "die 72-jährige Schwerterin getötet zu haben." 

Link zum Video: SEK stürmt Wohnung 

Am Montag tauchte ein Facebookvideo auf, das angeblich den mutmaßlichen Täter bei seiner Festnahme zeigen soll. Die Ruhr Nachrichten berichten, der Mann habe sich selbst gefilmt und live bei Facebook übertragen, als das SEK zunächst an seiner Tür klingelte, dann die Wohnung stürmte und den Mann festnahm. 

100 Minuten Nichtstun - bis die Polizei kommt

Weit über eine Stunde lang filmt sich der Mann in seinem Wohnzimmer. Nach mehr als 100 Minuten, die den Mann überwiegend beim Nichtstun zeigen, klingelt es mehrfach an der Tür, ein Knall ist zu hören, der Mann ruft mehrmals "Hallo? Hallo?" - dann geht er zu Boden, wiederholt immer wieder "ist gut, ist gut". Die Polizei stürmt ins Bild. Jetzt kippt die Kamera zur Seite, es ist noch einige Sekunden lang lautes Rufen und Jammern zu hören. Dann bricht die Übertragung ab. 

Dass es sich bei dem Mann in dem Video um den Verdächtigen handelt, hat die Dortmunder Polizei inzwischen bestätigt. Zur Frage, ob die Polizei von der Übertragung wusste und sie sich zunutze machen konnte, wollte der ermittelnde Staatsanwalt gegenüber der dpa keine Stellung nehmen. "Zu Einsatzvorbereitungen des SEKs kann ich keine Angaben machen", sagte er.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat die zuständige Ermittlungsrichterin gegen den Beschuldigten Haftbefehl unter anderem wegen Mordes erlassen. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare