Tatverdächtige wieder frei

Brand in Flüchtlingsunterkunft in Lemgo

+

[Update 15.53 Uhr] Lemgo - Nach einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Lemgo (Kreis Lippe) sind drei zunächst festgenommene Männer wieder auf freiem Fuß.

"Der Anfangsverdacht hat sich nicht bestätigt", teilte Oberstaatsanwalt Christopher Imig am Freitag mit. Die drei Männer waren in der Nähe der Unterkunft festgenommen worden. Wegen eines möglicherweise fremdenfeindlichen Hintergrunds ist der Staatsschutz eingeschaltet.

Unbekannte hatten im unbewohnten Erdgeschoss des Gebäudes am frühen Freitagmorgen gegen 1.40 Uhr eine Matratze in Brand gesteckt, wie die Polizei Bielefeld mitteilte. Die Bewohner schliefen im ersten und zweiten Stock des ehemaligen Hotels und wurden durch einen Brandmelder aufgeweckt. Ein 26 Jahre alter Bewohner löschte das Feuer und kam mit einer leichten Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. "Der Brand konnte relativ leicht gelöscht werden", sagte eine Sprecherin.

Die Polizei hatte die drei Männer in der Nähe der Unterkunft festgenommen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare