17 Bewohner evakuiert

Feuer in Asylunterkunft - keine Verletzten

+
In einer Asylbewerberunterkunft in Anröchte ist am Nachmittag ein Feuer ausgebrochen.

[Update, 19.55 Uhr] Anröchte - In einer Asylbewerberunterkunft in Anröchte ist am Nachmittag ein Feuer ausgebrochen. Nach ersten Angaben der Polizei wurde niemand verletzt. Die Löscharbeiten dauern an.

Das Feuer breitete sich vermutlich vom Kindergarten-Bereich her aus. Die Brandursache ist noch ungewiss, so ein Polizeisprecher.

Die 17 Bewohner, die sich bei Ausbruch des Feuers in der Unterkunft befunden hatten, konnten unverletzt gerettet werden.  Sie wurden in benachbarte Gebäude gebracht und werden dort von Notfallseelsorgern betreut. 

Sie hatten zunächst versucht, den Brand mit Feuerlöschern unter Kontrolle zu bringen. 

Die Warn-App Nina sendete um 16.30 Uhr die Erstmeldung zum Brand und bat die Anwohner, wegen der Rauchentwicklung Fenster und Türen geschlossen zu halten.

150 bis 200 Kameraden der Feuerwehren in Erwitte, Anröchte, der Hilfsorganisationen und weiteren Einheiten sind derzeit im Einsatz. 

Großeinsatz für die Feuerwehr: Brand in der Asylunterkunft Anröchte

"Aufgrund der starken Rauchentwicklung haben wir Messungen durchgeführt. Atemgifte konnten keine festgestellt werden", sagte Thomas Wienecke, Kreisbrandmeister des Kreises Soest auf Nachfrage.

Die Feuerwehr öffnete zwei Außenwände, um an die Flammen zu kommen. So konnte das Feuer bis zum Abend gelöscht werden. Das Gebäude ist durch den Brand und durch das Löschwässer unbewohnbar.

Die Kriminalpolizei ermittelt zur Brandursache. 

Hier berichtet unser Partnerportal der Patriot

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare