40-jähriger Rumäne wohnte selbst in Mehrfamilienhaus

Festnahme nach Brandanschlag in Oberaden: DNA führt auf Spur eines Tatverdächtigen

+

Bergkamen - Nach dem Brandanschlag auf ein Mehrfamilienhaus vom 1. Dezember in Bergkamen steht ein 40-jähriger rumänischer Staatsangehöriger unter dringendem Tatverdacht des 30-fachen versuchten Mordes und der besonders schweren Brandstiftung. Er wurde am Donnerstag festgenommen. DNA-Spuren vom Tatort führten laut Presseerklärung der Polizei und der Staatsanwaltschaft Dortmund auf die Spur des Mannes, der laut Ermittlern selbst Bewohner der Unterkunft ist. Der Mann bestreite den Tatvorwurf.

Der 40-jährige rumänische Staatsangehörige sei aufgrund eines bestehenden Haftbefehls des Amtsgerichts Dortmund festgenommen worden.

"Der dringende Tatverdacht ergibt sich aus tatrelevanten DNA-Spuren, die am Tatort gefunden werden konnten. Der Beschuldigte, der selbst Bewohner der Unterkunft ist, in der der Brand gelegt wurde, bestreitet den Tatvorwurf. Er wurde der JVA Dortmund überstellt, die Ermittlungen dauern an", so Staatsanwaltschaft und Polizei in einer Mitteilung von Donnerstagnachmittag.

30 Verletzte nach Pkw-Brand in Bergkamen

Es hatte mit einem scheinbar harmlosen Pkw-Brand an der Schlenke in Oberaden begonnen, doch kurz darauf hatten insgesamt 180 Rettungskräfte anrücken müssem. 30 Mitarbeiter einer Baufirma wurden in Krankenhäuser gebracht.

Am Tatort war aus einem 10-Liter-Kanister Brandbeschleuniger verschüttet worden. Die Ermittler waren davon ausgegangen, dass der oder die Täter den Kanister zuvor an einer Tankstelle befüllt hatten.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.