Feministinnen bekennen sich zu weiblichen Straßenschildern

Münster - In der Dunkelheit haben sie zugeschlagen und zahlreiche Straßenschilder durch Versionen weiblicher Persönlichkeiten ersetzt. So hatte Münster eine "Frida-Kahlo-Straße" und einen "Marlene-Dietrich-Platz". Jetzt bekannte sich eine Aktivistengruppe zu der Aktion.

Nachdem in Münster vor wenigen Wochen rund 40 mit Frauennamen überklebte Straßenschilder auffielen, bekennt sich jetzt eine Gruppe anonym zu dieser feministischen Aktion. Wie die "Westfälischen Nachrichten" am Mittwoch berichteten, beschrieben die Aktivisten das Ziel ihrer Aktion in einem Schreiben als "längst überfällige Integration von weiblichen Persönlichkeiten in das Stadtbild". Die Gruppe hatte in einer Nacht-und-Nebel-Aktion zum Weltfrauentag im März Straßenschilder mit neuen Namen überklebt.

Die nach Männern benannten Straßennamen änderte die Gruppe etwa in die Frida-Kahlo-Straße oder den Marlene-Dietrich-Platz. Die Stadt Münster hat nun einen Strafantrag gegen unbekannt gestellt.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare