Fehlende Sonne verdirbt Freibädern die Ferien-Bilanz

+
Leere in den Freibädern: So sah es zuletzt häufig in Nordrhein-Westfalen aus. Schuld ist das wechselhafte Wetter.

DÜSSELDORF - Regen, Gewitter, mal Sonne, mal nicht - die Schüler und Freibadbetreiber in Nordrhein-Westfalen blicken zum Ende der langen Ferien auf einen eher durchwachsenen Sommer zurück.

Heiße Tage gab es trotzdem: In Duisburg etwa wurde der höchste Wert laut Deutschem Wetterdienst am 19. Juli gemessen: 35,4 Grad. In ganz NRW lag die Temperatur im Schnitt im Juli bei 19,1 und im August bei 17,4 Grad. Beide Monate lagen damit über dem langjährigen Mittel von 16,9 und 16,6 Grad.

Beim Regen fällt das Fazit ebenfalls durchwachsen aus: Im Juli fielen in Nordrhein-Westfalen im Schnitt 140 Liter auf den Quadratmeter. Das sind 170 Prozent der üblichen Menge. Ausreißer war hier Münster. Der Jahrhundertregen mit zwei Toten und Millionen-Schäden brachte an einer Messstation rund 300 Liter in nur sieben Stunden. Der August hingegen war bis zum 15. mit durchschnittlich 58,8 Litern landesweit gesehen trockener als sonst: Das langjährige Mittel liegt für diesen Zeitraum bei 76,6 Litern.

Kölner Freibäder: 160000 Gäste weniger als im Vorjahr

Die Bilanz der Freibadbetreiber fällt negativ aus. Von Mai bis Juli 2014 waren nach Angaben der KölnBäder GmbH nur 440 000 Besucher in Kölner Freibädern, 160 000 weniger als 2013. Die Hauptsaison geht mit den Sommerferien zu Ende, "aber wir sind zuversichtlich, dass sich noch etwas tut", sagt Bäder-Sprecher Achim Fischer. In Duisburg hatten die Freibäder laut Jürgen Dietz, Betriebsleiter von DuisburgSport, bisher nur 56 000 Gäste, 17 000 weniger als 2013. Auch in Essen waren es nach Angaben der Stadt seit Mai nur gut 180 000 Besucher, 2013 dagegen knapp 250 000. Fast schon dankbar ist man beim Sportamt der Stadt Münster. Hier mussten zumindest die Freibäder trotz des Unwetters am 28. Juli nicht schließen.

Auch die Landwirte hadern

Auch die Landwirte hadern mit dem Sommer 2014. Der ständige Regen stört die Getreideernte, so dass die Mähdrescher nicht ununterbrochen fahren können, beklagt der Rheinische Landwirtschafts-Verband. Relativ zufrieden äußern sich dagegen die Betreiber der Open-Air-Kinos im Land. Von 28 Veranstaltungen einer Veranstaltung in Bochum mussten nur zwei abgesagt werden. "Es gab schon schlimmere Sommer", sagt Martin Semerad vom Veranstalter Cooltour Bochum. Beim "Bay" am Rheinauhafen in Köln fielen laut Betriebsleiter Thomas Molle rund ein Viertel der Kinoabende ins Wasser. Hier hofft man für die kommenden Wochen bis Mitte September noch auf Besserung.

Meteorologin: Es bleibt wechselhaft

"Leider ist ein stabiles Hoch für NRW weit und breit nicht in Sicht", sagte Meteorologin Ines Wiegand vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Die Temperaturen schwankten in den kommenden Tagen weiter zwischen 15 bis 20 Grad. Auch Gewitter könnten weiter über das Land ziehen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare