Familiendrama in Bielefeld

Vater tötet seine zwei Kleinkinder, Mutter hatte sich schon Wochen zuvor aus Angst an Polizei gewandt

+
Zwei tote Kinder in Wohnung in Bielefeld gefunden

[Update Freitag, 13.30 Uhr] Bielefeld - Ein Mann soll Mitte Januar in Bielefeld seine beiden kleinen Kinder getötet haben. Jetzt wird bekannt: Die Mutter der Kinder hatte sich schon Wochen vorher an die Polizei gewandt.

Die Frau habe Mitte Januar Kontakt zur Polizei aufgenommen, weil sie eine Trennung plante und sich für diesen Fall vor "Aggressivität ihres Lebensgefährten" fürchtete, teilte eine Polizeisprecherin am Freitag auf Anfrage mit.

Es habe ein persönliches Beratungsgespräch mit einem Sachbearbeiter für häusliche Gewalt stattgefunden. Dabei hätten sich weder Anhaltspunkte für zurückliegende Straftaten des Mannes gegen seine Partnerin oder Kinder ergeben "noch für akute Gefahren, die Sofortmaßnahmen notwendig gemacht hätten." 

Das "Westfalen-Blatt" hatte zuerst berichtet. Der 41-Jährige soll die beiden gemeinsamen Kinder - einen einjährigen Sohn und eine zweijährige Tochter - mit einem Messer ermordet und danach einen Suizidversuch unternommen haben. Die Mutter war zur Tatzeit nicht in der Wohnung. Die Polizei betonte, bei ihr sei im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt zuvor "keine Strafanzeige wegen häuslicher Gewalt" eingegangen. 

Staatsanwältin Claudia Bosse sagte, der tatverdächtige Türke sei weiter in einem kritischen Zustand. Ob der Mann wieder aufwache, sei noch unklar. Er habe sich nach der mutmaßlichen Tötung seiner beiden Kinder selbst die "Ellenbogen aufgeschnitten." Dann habe der 41-Jährige die Feuerwehr aber um seine Rettung gebeten und bei diesem Notruf gestanden, die Kinder getötet zu haben. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare