Über 500 Kilo Marihuana verkauft

"Drogenfamilie" muss ins Gefängnis

+
Symbolbild

Bochum - Der Handel mit mehr als einer halben Tonne Marihuana ist einer "Drogenfamilie" aus Witten nun doch noch zum Verhängnis geworden.

Das Bochumer Landgericht hat den 67-jährigen Vater am Mittwoch zu sechs Jahren Haft verurteilt. Gegen seinen Sohn (36) wurden sogar acht Jahre Haft verhängt. 

Die Schwiegertochter in spe (29) kam mit zwei Jahren Haft auf Bewährung davon. 

Die Angeklagten hatten gestanden, zwischen 2001 und 2016 immer wieder Marihuana von Holland ins Ruhrgebiet geschmuggelt und anschließend weiterverkauft zu haben. Als Zwischenlager diente ein Campingplatz in Hattingen an der Ruhr. 

Im Urteil war von insgesamt 557 Kilo Marihuana die Rede. Der 67-jährige Senior hatte die bis zu zehn Kilo schweren Drogenpakete in seinem Privatauto geschmuggelt. 

Laut Urteil war er von der Familie gezielt für diesen Job ausgesucht worden, weil er aufgrund seines weißen Vollbartes "besonders unscheinbar und unauffällig" ausgesehen habe. 

Sein Sohn und dessen Freundin hatten die Drogen in Deutschland verteilt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.