Gericht lässt Milde walten

Hochstapler am Bohrer: Falscher Zahnarzt verurteilt

+
Symbolbild

MÖNCHENGLADBACH - Ein Hochstapler, der als Zahnarzt mehrere Hundert Patienten behandelt hat, ist am Mittwoch in Mönchengladbach zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der 33-Jährige hatte zwar in Düsseldorf Zahnmedizin studiert, jedoch keinen Abschluss.

Mit gefälschten Zeugnissen war er in Praxen in Tönisforst und Mönchengladbach untergekommen. Erst in einer dritten Zahnarztpraxis in Grevenbroich flog der Schwindel auf.

Wegen Urkundenfälschung und gefährlicher Körperverletzung in 137 Fällen musste er sich nun vor dem Amtsgericht verantworten. Er sei da hineingerutscht, sagte der 33-Jährige nach Angaben eines Gerichtssprechers aus.

Während sein Vater im Sterben gelegen habe, sei er durch wichtige Prüfungen gerasselt. Die Familie habe er mit seinem Versagen nicht belasten wollen. Auch seine Frau - eine Zahnarzthelferin - wusste von nichts.

Die Staatsanwaltschaft hatte wegen einiger Kunstfehler, zu denen es gekommen sein soll, eine Haftstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten gefordert. Doch das Gericht ließ Milde walten.

Es sei verwunderlich, dass der Schwindel nicht schon viel früher aufgefallen sei, sagte der Richter: Schließlich habe auf dem gefälschten Abschlusszeugnis "Prüfunksausschuss" mit "k" statt "g" gestanden. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.