Zwischen Henrichenburg und Kreuz Dortmund-Nordwest

Lkw fährt auf der A2 auf Stauende auf: Zwei Tote und drei Verletzte

+

[Update 21.55 Uhr] Dortmund - Bei zwei Unfällen binnen kürzester Zeit auf der Autobahn 2 auf Dortmunder Stadtgebiet sind am Donnerstagmorgen zwei Menschen ums Leben gekommen. Das bestätigt die Polizei.  Die Autobahn in Richtung Hannover war bis 13.15 Uhr voll gesperrt, es gab einen langen Stau ab Recklinghausen-Süd.

Nach derzeitigen Erkenntnissen fuhr der Fahrer eines Sattelzuges, ein 27-Jähriger aus der Ukraine, gegen 7.20 Uhr auf dem rechten Fahrstreifen. Plötzlich scherte vor kurz ihm ein Pkw ein. Bedingt hierdurch musste er stark abbremsen. Dann gab es einen starken Stoß von hinten. Durch die Wucht des Aufpralls wurde sein Sattelzug auf den PKW, den Opel Corsa einer 35-Jährigen aus Gladbeck, gedrückt. 

Hierdurch wurde der Corsa unter einen davor stehenden Sattelzug eines 54-Jährigen aus den Niederlanden gedrückt. Diese wiederum prallte dabei seitlich gegen einen Peugeot Boxer. Die Fahrerin eines weiteren Opel Corsa, eine 20-Jährige aus Marl, bemerkte den Unfall offenbar rechtzeitig und bremste. 

Der Fahrer eines nachfolgenden Sattelzuges, ein 57-Jähriger aus Bochum, konnte den ersten Ermittlungen zufolge jedoch nicht mehr rechtzeitig bremsen, wich jedoch nach rechts aus. Dabei prallte er noch auf das Heck des Corsas, der dadurch nach links geschleudert wurde.

Im weiteren Verlauf stieß das Führerhaus des Sattelzuges gegen die Ladefläche des Sattelzuges des Ukrainers. Das Gespann kam rechts von der Fahrbahn ab und blieb zwischen Lärmschutzwand und Lkw schließlich zum Stehen.

Die 35-Jährige aus Gladbeck und der 57-Jährige aus Bochum erlagen noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen. Die 20-Jährige aus Marl kam mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Fahrer aus Niederlanden, sowie der 27-Jährige aus der Ukraine kamen zur ambulanten Behandlung in Krankenhäuser.

Den Sachschaden schätzt die Polizei mittlerweile auf circa 142.300 Euro.

Die A 2 in Fahrtrichtung Dortmund war zeitweilig voll gesperrt. Ab 13.15 Uhr konnte der Verkehr einstreifig an der Unfallstelle vorbeifahren. Gegen 20.34 Uhr wurde der Verkehr wieder komplett freigegeben. Es kam zu mehrere Kilometern Stau.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare