In der Regionalbahn

Exhibitionist aus Soest belästigt Frau im Zug: Festnahme noch auf dem Bahnsteig

Symbolbild Bundespolizei Uniform Bahnhof Hauptbahnhof Hamm
+
Bundespolizist im Hauptbahnhof Hamm (Symbolbild)

Die Frau saß im Zug nach Hamm und hatte plötzlich das Gefühl, angestarrt zu werden. Dann blickte sie sich um und war schockiert, was der Mann aus Soest hinter ihr machte.

Soest - Am Freitagmorgen, 23. April, soll ein 44-jähriger Deutscher aus Soest in einer Regionalbahn von Soest nach Hamm in Gegenwart einer weiblichen Reisenden sexuelle Handlungen an sich selber vorgenommen haben.

Der weiblichen Reisende fiel nach Schilderung der Bundespolizei nach dem Halt im Bahnhof Soest ein Mann mit einer tief in das Gesicht gezogene Kapuze auf, der sich schräg hinter sie setzte.

Exhibitionist im Zug: Frau fühlte sich angestarrt

„Als sie sich wenige Minuten später angestarrt fühlte, drehte sie sich um und sah, wie der Mann sie anstarrte und an seinem Glied manipulierte“, heißt es im Bericht der Polizei.

Die Frau informierte die Zugbegleiter, die daraufhin die restlichen Reisenden in ein anderes Abteil baten und sofort die Bundespolizei in Hamm informierten. Die Polizei erwartete den Sittenstrolch bereits, als der Zug in Hamm einfuhr.

Exhibitionist im Zug: Polizei wartet auf dem Bahnsteig

Nach Ankunft des Zuges im Hauptbahnhof Hamm nahmen die Bundespolizisten den Soester noch auf dem Bahnsteig in Empfang und leiteten gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen exhibitionistischer Handlungen ein.

Bereits einen Tag zuvor hatte in Hamm ein Exhibitionist eine Frau belästigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare