Fahrzeugverfügbarkeit soll sich wöchentlich verbessern

Streiks bei Eurobahn vorerst ausgesetzt: Fahrgäste der RB 59 dürfen sich freuen

+
Die Eurobahn bietet während des anhaltenden Streiks Fahrplanänderungen.

[Update 16.46 Uhr] Keolis/Eurobahn und die Gewerkschaft EVG haben in ihrem Tarifstreit  ein Verhandlungsergebnis erzielt. Die Gewerkschaft will die Streiks vorerst aussetzen. Jetzt gibt es erste Verbesserungen im Linienverkehr.

  • Die Eisenbahnergewerkschaft EVG bestreik das Unternehmen Keolis/Eurobahn derzeit nicht mehr, da im Tarifstreit ein Verhandlungsergebnis erzielt worden ist
  • Viele Strecken der Eurobahn waren seit Anfang Dezember betroffen
  • Jetzt gibt es gute Nachrichten bezüglich der Linie RB 59Diese ersten Verbesserungen sollen ab Montag, 20. Januar, für die Fahrgäste der Linie RB 59 wahrnehmbar sein.
  • Die Hellweg-Bahn, die von Soest  über Werl  nach Dortmund  fährt, wird zum Wochenanfang wieder im Halbstundentakt fahren, so die Ankündigung. Zuletzt fuhr die Linie nur noch einmal pro Stunde. 

    Kapazitätsabweichungen sind noch weiterhin möglich. Seit einer Woche ist der Streik unterbrochen und somit das Werkstatt-Team in Hamm-Heessen wieder vollzählig.

    Die Abarbeitung der Flotte startete erfolgreich, hieß es, sodass sich die Fahrzeugverfügbarkeit wöchentlich verbessern werde.

    Dieses Verhandlungsergebnis führte zur Unterbrechung des Streiks

    Die Gewerkschaft EVG hatte die Streiks bei der Eurobahn vorerst ausgesetzt. Grund dafür ist ein am Donnerstag, 9. Januar, erzieltes Verhandlungsergebnis mit Keolis/Eurobahn.

    Der Geschäftsführende Vorstand der Gewerkschaft EVG und die zuständige Tarifkommission hätten das Verhandlungsergebnis als akzeptabel bezeichnet, wie die EVG in der vergangenen Woche mitteilte. Es soll nun eine Urabstimmung unter den Gewerkschaftsmitgliedern geben. Bis zu deren Ergebnis würden die Streiks ausgesetzt, so die EVG.

    Reisende müssen weiter mit Problemen rechnen

    Während des Arbeitskampfs bei der Eurobahn litten Kunden wochenlang unter Zugausfällen, Verspätungen und vermindertem Platzangebot - und das wird wohl auch noch andauern. Die Eurobahn hatte Fahrpläne mehrfach ändern müssen. 

    Ein Hauptproblem des Streiks waren und sind die Auswirkungen auf die Eurobahn-Werkstatt in Hamm-Heessen. Da dort wichtige Arbeiten nicht erledigt werden konnten, standen immer weniger Züge zur Verfügung. Diese waren auch nach dem vorläufigen Ende des Streiks nicht einsatzbereit - werden es jetzt nach und nach aber wieder. Den Rückstand aufzuarbeiten wird einige Wochen dauern, wie der WDR unter Berufung auf eine Eurobahnsprecherin berichtete.

    Unklar ist bislang, ob und ab wann alle regulären Fahrpläne wieder eingehalten werden können. 

    So sieht das Verhandlungsergebnis aus

    Das Verhandlungsergebnis der EVG und Eurobahn/Keolis muss jetzt noch abgesegnet werden. „Wir werden dieses Ergebnis nun unseren Kolleginnen und Kollegen bei Keolis/eurobahn vorlegen und erneut zur Urabstimmung aufrufen, sagte der EVG-Vorsitzende Torsten Westphal. „Findet das Verhandlungsergebnis die nötige Mehrheit, ist der Tarifkonflikt beendet und wir haben einen Tarifvertrag, der den Interessen unserer Mitglieder vor Ort Rechnung trägt. Das ist immer unser Ziel gewesen“, erklärte der EVG-Vorsitzende.

    Unter anderem bekämen die Beschäftigten mehr Lohn, könnten stattdessen aber auch mehr Urlaubstage wählen. Außerdem würde die arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersvorsorge erhöht.

    Auf den Strecken der Eurobahn gilt derweil seit dem 6. Januar dieses erweiterte Ersatzkonzept. 

    Streikfahrplan der Eurobahn: Die wichtigsten Änderungen im Überblick

    • RB 65 Münster - Rheine: montags bis freitags im Stunden- statt im Halbstundentakt.
    • RB 66 Osnabrück - Münster: bis 31. Januar Zuga usfälle.
    • RB 66 Münster - Osnabrück: Zugausfälle. Die Eurobahn hat einen direkten Schnellbus zwischen Münster und Osnabrück eingerichtet. Ein weiterer Bus fährt alle Haltestopps entlang der Linie an.
    • RE 78 Bielefeld - Minden - Nienburg: tagsüber Zugausfälle. In der Nacht von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag ist der RE78 von 23.30 bis 3 Uhr im Einsatz.
    • RB 89 Münster - Paderborn: im Stunden- statt Halbstundentakt. Zwischen Paderborn und Warburg fallen die Züge aus. Alternativ steht ein SEV-Bus bereit.
    • Netzübergreifend kommt auf den Strecken nur einer statt wie sonst zwei gekoppelte Triebwagen zum Einsatz. Das führt zu einem verminderten Platzangebot.

    Alle streikbedingten Ersatzkonzepte gelten für eine unbestimmte Dauer. Die Eurobahn informiert auf ihrer Webseite über neue Entwicklungen und die aktuelle Verkehrslage. Auch bei Twitter informiert die Eurobahn über aktuelle Verkehrsmeldungen und Informationen zu den Abfahrten ihrer Linien. 

    Tarifstreit bei der Eurobahn: Die Hintergründe

    Seit dem 4. Dezember bestreikt die Gewerkschaft EVG die Züge der Eurobahn. Im Raum standen Forderungen nach einer 7,5-prozentigen Lohnerhöhung, Zeitguthabenkonten und einer betrieblichen Altersvorsorge. Die Angebote der Betreibergesellschaft Keolis hielt die EVG lange nicht für ausreichend. 

    Ein Schwerpunkt der Arbeitsniederlegungen ist die Werkstatt der Eurobahn in Hamm. Die Abstellkapazität ist erschöpft, außerdem können die Bahnen nur verzögert gewartet werden. Die Folge: Statt zweier gekoppelter Triebwagen fährt netzübergreifend nur noch ein Wagen. Ziel ist, die Flotte möglichst lange ohne notwendige Reparaturen einsetzen zu können.

    Unabhängig von den Streikauswirkungen gibt es eine entscheidende Einschränkung auf der Linie RB 50 (Dortmund/Münster): Zwischen Lünen und Davensberg müssen Bahnreisende auf Schienenersatzverkehr umsteigen, weil auf einem Teilstück bei Werne und Ascheberg wegen Reparaturarbeiten am Bahndamm die Strecke voll gesperrt ist. 

    Quelle: wa.de

    Das könnte Sie auch interessieren

    Kommentare

    Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

    Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


    Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

    Netiquette
    Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

    Kommentare