Essen bei Erholung auf Platz eins in NRW

+
11,2 Prozent des Essener Stadtgebiets werden als Sportfläche, Grünanlage oder Campingplatz genutzt. Erholung bietet auch der Baldeneysee.

Düsseldorf - Von wegen "Nur Straßen und viel Beton": Essen ist unter den Kommunen landesweit die Stadt mit dem höchsten Anteil an Flächen zur Erholung.

Rund 11,2 Prozent des Stadtgebietes werden als Sportfläche, Grünanlage oder Campingplatz genutzt, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag mitteilte. Allein der Grugapark ist schon 65 Hektar groß.

Die Gemeinde Kirchhundem (Kreis Olpe) ist demnach landesweit die "Waldgemeinde" schlechthin. Das Gemeindegebiet besteht zu fast zwei Dritteln aus Wald. Monheim liegt beim Wasser auf Platz eins. Flüsse, Altwasserarme des Rheins und Seen machen 12,7 Prozent der Stadt aus.

Mit einer anteilmäßigen Nutzung von über 84 Prozent durch die Landwirtschaft ist die Gemeinde Titz (Kreis Düren) unübertroffen in NRW.

Die Landwirtschaft ist nach Angaben des Landesamtes in Nordrhein-Westfalen leicht auf dem Rückzug. In den vergangenen zehn Jahren verringerte sich die genutzte Fläche um 3,2 Prozent. Trotzdem wird immer noch knapp die Hälfte des Landes von ihr genutzt.

Ein Viertel des Landes sei bewaldet bei leicht zunehmender Tendenz in den letzten zehn Jahren. - dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.