Neue Einrichtungen für Flüchtlinge in Planung

+

DÜSSELDORF - Angesichts wachsender Antragszahlen baut Nordrhein-Westfalen sein Platz-Angebot für Flüchtlinge aus - vor allem in den Erstaufnahme-Einrichtungen.

Die derzeit 6765 regulären Plätze sollen so schnell wie möglich auf 10 000 aufgestockt werden. Einrichtungen mit Rund-um-Versorgung sollen den Flüchtlingen ersparen, hin- und hergeschoben zu werden. Die Planungen weiterer Städte in NRW im Überblick:

Bielefeld: Die dortige Einrichtung wird bis zum Herbst um 200 auf 450 Plätze erweitert.

Bonn: Um kurzfristig Entlastung für die zentralen Erstaufnahmestellen des Landes in Bielefeld und Dortmund zu schaffen, soll noch im Laufe des Frühjahrs eine Einrichtung mit 200 Stellen in der jetzigen Notunterkunft Bonn entstehen.

Düsseldorf: In der Landeshauptstadt wird geprüft, ob die Bergische Kaserne zur Erstaufnahme genutzt werden kann. Eine längere Unterbringung ist hier nicht geplant.

Essen: Zum Jahresende soll eine neue Einrichtung mit umfassender Betreuung für 800 Flüchtlinge in Betrieb gehen. Das Bundesamt für Flüchtlinge hat eine Außenstelle auf dem Gelände zugesagt.

Siegen-Wittgenstein: Bis zum Mai sollen die Einrichtungen in Burbach und Bad Berleburg so umgebaut werden, dass auch sie künftig für jeweils 500 Flüchtlinge alle Leistungen unter einem Dach anbieten können: Registrieren, Impfen, Röntgen und die Abwicklung des Aufnahmeverfahrens. Dazu soll auch dort eine Außenstelle des Bundesamts angedockt werden.

Unna: Kurzfristig soll es auch eine Erstaufnahme in der ehemaligen Landesstelle Unna-Massen geben.

Weitere Pläne: Einrichtungen sind unter anderem auch vorgesehen in Hamm, Wegberg, Rees sowie dem ehemaligen Hauptquartier der britischen Streitkräfte und der NATO in Mönchengladbach-Rheindahlen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare