Erste Knast-Kulturwoche in NRW-Gefängnissen

+
Häftlinge führen in JVA Aachen ein Theaterstück auf.

Aachen - An der ersten landesweiten Knast-Kulturwoche (KKW) in Nordrhein-Westfalen nehmen landesweit 20 von 36 Gefängnissen unter dem Motto "Kunst kennt keine Grenzen" teil.

Nach Angaben des Justizministeriums finden bis zum Freitag Workshops, Ausstellungen, Lesungen oder Konzerte statt. 

Einige Veranstaltungen sind für Besucher geöffnet, wie etwa der Vortrag des Musikers, Unternehmers und Extremsportlers Joey Kelly in der Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Senne. 

NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) betonte die integrative Kraft der Knastkultur für die Insassen. "Für viele ist es die erste Anerkennung ihrer Arbeit oder ihrer Persönlichkeit überhaupt." Kunst vermittle ein Gefühl der Freiheit, sich auszudrücken, stellt er fest.

Zum Programm der KKW

An der Woche nehmen folgende JVAs teil: Aachen, Bielefeld-Brackwede, Bielefeld-Senne, Bochum-Langendreer. Castrop-Rauxel, Dortmund, Düsseldorf, Geldern, Gelsenkirchen, Hagen, Heinsberg, Herford, Hövehof, Iserlohn, Remscheid, Rheinbach, Schwerte, Werl, Willich I, Wuppertal-Ronsdorf

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare