Auch Feuerwehr ist Freund und Helfer

Erste Hilfe per Telefon: Mutter kann ihr Baby retten

+
Symbolfoto

Düsseldorf - Ein Mitarbeiter der Feuerwehr-Leitstelle hat in Düsseldorf einem drei Tage alten Baby per Telefon das Leben gerettet - gemeinsam mit dessen Mutter. Die 33-Jährige hatte am Montagabend den Notruf 112 gewählt und berichtet, dass ihr Säugling im Gesicht blau angelaufen sei.

Nachdem der 42-jährige Feuerwehrmann die Adresse aufgenommen hatte, erklärte er der Mutter ganz genau, wie sie bei dem Baby Mund-zu-Mund-Beatmung machen kann. Dabei darf dem Säugling nur so viel Luft in Mund und Nase gepustet werden, dass sich der Brustkorb ganz leicht hebt. 

Zeitgleich lotsten Kollegen einen Notarzt samt Team zur Wohnung der Frau. Bald bewegte das Baby eine Hand. Als der Notarzt eintraf, atmete der Säugling bereits wieder selbstständig. 

Das Kind wurde in eine Klinik gebracht und war schon bald nicht mehr in Lebensgefahr. "Es hat das Ganze wohl unbeschadet überstanden", sagte ein Feuerwehrsprecher am Dienstag. 

Die Leitstellen-Mitarbeiter sind für solche Situationen geschult. Allein in Düsseldorf komme es mehr als 100 Mal im Jahr vor, dass sie per telefonischer Anleitung Erste Hilfe leisten müssen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.