Nach dem Drama am Dienstagabend

Erneuter Gasaustritt in Mülheim: Schwerverletzte weggeflogen

+
Feuerwehr

Mülheim - In einer Mülheimer Wohnung tritt Gas aus. Einen 36-jährigen Familienvater können die Einsatzkräfte nicht mehr retten. Am Tag danach muss die Feuerwehr nach einem Gasalarm erneut ausrücken - es gab Schwerverletzte.

Nach dem tödlichen Gasaustritt in einer Mülheimer Wohnung musste die Feuerwehr erneut zu einem ähnlichen Einsatz ausrücken. Nach einem Gasaustritt in einer Wohnung in Mülheim sind am Mittwoch drei Kinder und ein Erwachsener mit Kohlenmonoxidvergiftungen ins Krankenhaus gekommen. 

Sie wurden mit Hubschraubern in eine Spezialklinik nach Düsseldorf gebracht, wie ein Feuerwehrsprecher berichtete. Insgesamt habe die Feuerwehr sechs Menschen aus der Wohnung im der ersten Etage eines Mehrfamilienhauses geholt. 

Weitere 17 Bewohner des Hauses seien ohne Verletzungen davongekommen. Wie es zu dem Gasaustritt kam, ist noch unklar. Bei einem weiteren Gasunfall in Mülheim war am Dienstagabend ein Mann gestorben, neun Menschen wurden verletzt. 

Der 36-jährige Familienvater sei bereits tot gewesen, als Feuerwehr und Notarzt am Einsatzort eintrafen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Die 33-jährige Frau des Toten, die drei Kinder der Familie im Alter von drei, sechs und sieben Jahren, sowie ein weiterer Mann und drei Kinder, die sich ebenfalls in der Wohnung befanden, kamen wegen Kohlenmonoxid-Vergiftungen ins Krankenhaus. 

Um die Todesursache sicher festzustellen, soll der Tote obduziert werden. Ein Sachverständiger untersucht die Gastherme in der Wohnung und die Gasanlage im Haus.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare