Düsseldorf und Köln/Bonn

Erneut Streiks an Flughäfen in NRW am Donnerstag

[UPDATE 17.30 Uhr Uhr] DÜSSELDORF - Verdi schwingt weiter die Streikkeule an den Flughäfen. Die Frühschicht der Sicherheitsleute in Düsseldorf und Köln/Bonn soll an diesem Donnerstag die Arbeit niederlegen.

An den großen Flughäfen in Nordrhein- Westfalen wird an diesem Donnerstag wieder gestreikt. Das teilte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi am Mittwoch mit. Allerdings soll der Ausstand auf den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn diesmal schon um 10 Uhr beendet werden. Am Mittwoch war erneut ganztägig am Hamburger Flughafen gestreikt worden.

In Düsseldorf sind für Donnerstag 580 Flugbewegungen für 51.000 Passagiere geplant. Im Streikzeitraum bis 10 Uhr seien es knapp 150 Starts und Landungen mit 13.600 Passagieren, teilte der Airport mit. Reisende sollten bei ihren Airlines nachfragen, ob der Flug stattfindet.

In den vergangenen Wochen hatten Streiks an den Flughäfen Hamburg, Düsseldorf und Köln/Bonn den Luftverkehr massiv behindert. Mehrere hundert Flüge wurden gestrichen. Zehntausende Passagiere waren betroffen.

Verdi fordert für die 34.000 Beschäftigten der privaten Sicherheitsbranche in Nordrhein-Westfalen bis zu 30 Prozent mehr Lohn, die Arbeitgeber bieten zwischen fünf und neun Prozent.

Verdi wies den Vorwurf der Arbeitgeber, mit falschen Zahlen zu operieren, zurück. Der Vizepräsident des Arbeitgeber-Verbandes BDSW, Manfred Buhl, habe 2011 vor mehr als 70 Betriebsräten selbst von mehr als 60 Prozent der Beschäftigten gesprochen, die sich in der untersten Lohngruppe befänden. Unterdessen korrigierten die Arbeitgeber ihre Behauptung, die Gewerkschaft verlange bis zu 70 Prozent mehr Lohn.

Der Tarifkonflikt steckt in einer Sackgasse. Die Arbeitgeber wollen ihr Angebot aus dem Dezember trotz der Streiks nicht nachbessern und verlangen zunächst Zugeständnisse von Verdi oder ein Schlichtungsverfahren. Beides lehnt die Gewerkschaft ab.

Am Hamburger Flughafen sorgte der Streik der Sicherheitskräfte am Mittwoch abermals für erhebliche Einschränkungen. 116 von 181 Abflügen wurden bis zum Nachmittag gestrichen. Auch 25 der geplanten Ankünfte wurden aus dem Flugplan genommen, teilte der Flughafen mit. "Die Lage ist durchaus angespannter als beim vergangenen Mal", sagte Flughafen-Sprecherin Stefanie Harder.

Die Arbeitgeber sagten ein für Donnerstag in Potsdam geplantes Spitzengespräch über den Hamburger Tarifkonflikt ab. Grund sei der Streik der privaten Sicherheitskräfte am Hamburger Flughafen am Mittwoch, sagte der Sprecher des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW), Oliver Arning. Damit sei Verdi unseriös vorgegangen und habe sich als nicht verlässlich erwiesen. Es soll aber dennoch ein Gespräch auf Geschäftsführer-Ebene geben.

In dem Tarifkonflikt hatten am Dienstag erstmals auch einige hundert Objektschützer, Fahrkartenkontrolleure und Personenschützer in Nordrhein-Westfalen die Arbeit niedergelegt. Verdi fordert für die 34.000 Beschäftigten der Branche in NRW Lohnerhöhungen zwischen 2,50 Euro und 3,64 Euro pro Stunde.

Nach Schätzungen von Verdi arbeiten über 70 Prozent der Beschäftigten für 8,23 Euro brutto und bekommen bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden weniger als 1000 Euro netto. Mehr als 170 Sicherheitskräfte demonstrierten am Mittwoch in Potsdam am Rande einer Tagung des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW). - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare