Erneut mehr NRW-Schüler durch Abiprüfungen gefallen

+
Erneut sind mehr Schüler als im Vorjahr durch die Abi-Prüfung gefallen.

NRW - In Nordrhein-Westfalen sind im diesjährigen Abiturjahrgang erneut mehr Schüler durch die Abschlussprüfungen gefallen.

Die Quote der durchgefallenen Prüflinge liegt 2018 bei 4,27 Prozent, wie NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Dienstag in Düsseldorf mitteilte. 

Im Vorjahr waren es 4,23 Prozent, 2016 sogar nur 3,51 Prozent. Die Durchschnittsnote des Abi-Jahrgangs 2018 liegt mit 2,44 auf dem Niveau des Vorjahres.

Die Schulen im Vergleich

Verglichen mit ihren Mitschülern an Gesamtschulen (2,65), beruflichen Gymnasien (2,54) und Weiterbildungskollegs (2,44) haben die Gymnasiasten mit 2,39 am besten abgeschnitten. 1,9 Prozent aller Abiturienten in NRW schafften die Bestnote 1,0.

So viele Schüler schrieben in diesem Jahr ihre Abi-Prüfung

Den Angaben zufolge nahmen an den diesjährigen schriftlichen Abiturprüfungen etwa 75 800 Schüler an 622 Gymnasien und 208 Gesamtschulen teil. 

An Beruflichen Gymnasien (226) und Weiterbildungskollegs (35) legten etwa 10 800 Schüler ihr Abitur ab.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare