Ernährungsmesse in Köln: Verbraucher immer anspruchsvoller

+
Model Melanie isst "Hasta la Pizza", eine Pizza am Stiel der italienischen Firma Hasta La Pizza während des Neuheiten-Fototermins der Lebensmittelmesse Anuga.

KÖLN - Bei der weltgrößten Ernährungsmessee "Anuga" tischen fast 6800 Anbieter aus 98 Ländern ihre Neuheiten auf. Bequem zuzubereitende Convenience-Angebote liegen im Trend. Die Ansprüche der Verbraucher hierzulande sind gestiegen. Die Lebensmittelpreise auch.

Die weltgrößte Ernährungsmesse "Anuga" hat am Samstag mit Ausstellern aus fast 100 Ländern und vielen Neuheiten bei Lebensmitteln und Getränken ihre Tore geöffnet. In Köln stehen angesichts einer hohen Nachfrage nach bequem zuzubereitenden Produkten sogenannte Convenience-Angebote im Mittelpunkt. Auch Bio-Lebensmittel, vegetarische und regionale Produkte, fair gehandelte Ware sowie "Free-From"-Angebote - etwa ohne Gluten oder Laktose - werden von vielen der 6777 Anbieter präsentiert. Die Branche reagiert zudem mit kleineren Portionen auf den demografischen Wandel mit immer mehr älteren Menschen und Mini-Haushalten.

Einer Studie zufolge sind die Ansprüche der Verbraucher an Lebensmittel hierzulande deutlich gestiegen. Bei inzwischen gut jedem vierten Konsumenten (26 Prozent) spielen ethische Kriterien wie Nachhaltigkeit, fairer Handel oder artgerechte Tierhaltung beim Kauf eine gewichtige Rolle. Diese besonders bewusste Konsumentengruppe gibt im Durchschnitt pro Haushalt 16 Prozent mehr für Lebensmittel und Getränke aus als die anderen, wie die GfK-Konsumforschung im Auftrag der Bundesvereinigung des Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) festgestellt hat.

Eine Umfrage des Bundesverbands des Deutschen Lebensmittelhandels (BVLH) sieht fair gehandelte Lebensmittel auch künftig weiter auf Erfolgskurs. Zudem habe die Unternehmensabfrage gute Wachstumschancen für nachhaltig erzeugte und regionale Produkte ergeben. Die Ausgaben für Bio-Produkte sind in den vergangenen Jahren gestiegen und machen inzwischen laut BVLH immerhin 3,9 Prozent des gesamten Lebensmittelumsatzes aus.

Der Handel meldete für die ersten sieben Monate 2013 insgesamt einen Umsatzzuwachs von 3,3 Prozent auf 96 Milliarden Euro. Die Industrie konnte sich dank wachsender Exporte nahezu stabil halten - mit einem realen Umsatzminus von 0,3 Prozent auf 129,2 Milliarden Euro in den ersten drei Quartalen 2013.

Hohe Rohstoffpreise und steigende Produktionskosten belasten die Branche. Die Lebensmittelpreise sind 2013 in der Folge bisher um 4,1 Prozent gestiegen und werden nach BVE-Prognosen auf dem Niveau bleiben oder weiter klettern. Im internationalen Vergleich seien Lebensmittel in Deutschland aber weiter günstig.

Die "Anuga", die alle zwei Jahre stattfindet, deckt bis 9. Oktober ein große internationale Bandbreite ab. Unter den Neuheiten sind Pizza am Stiel aus Italien, Mozarella-Käse mit Kalzium in Spaghettiform aus Irland für Kinder, spanische Tapa für die Mikrowelle oder auch Cola-Aufstrich fürs Brot. In Deutschland war das Lebensmittelangebot nach Branchenangaben mit derzeit mehr als 170 000 Produkten in den Regalen noch nie so groß. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare