Mehr Fälle von Straßenraub in Nordrhein-Westfalen

+

DÜSSELDORF - In Nordrhein-Westfalen werden immer mehr Raubüberfälle auf offener Straße verübt. Zwischen 1994 und 2013 sei die Zahl um 56 Prozent auf 7931 gestiegen. Insgesamt sei die Zahl der Raubdelikte aber rückläufig, sagte LKA-Sprecher Frank Scheulen.

Den Grund für den Anstieg beim Straßenraub sehen die Ermittler darin, dass immer mehr Menschen mobile Wertgegenstände wie Smartphones bei sich haben. Unterdessen stellte das LKA bei zahlreichen anderen Formen von Raub Rückgänge fest. So gab es 2013 noch 38 gemeldete Überfälle auf Geld- und Werttransporte. Im Jahr 1995 lag deren Zahl mit 172 Fällen gut um das Vierfache höher. Ebenso war die Zahl der Überfälle auf Tankstellen, Banken und Geschäfte rückläufig. Mehr Raubüberfälle auf offener Straße heiße aber zugleich, dass es auch mehr Brutalität gegenüber den Opfern gebe, sagte der LKA-Sprecher. "Raubdelikte sind Diebstahl unter Einsatz von Gewalt. Wer in eine solche Lage gerät, sollte nicht den Helden spielen, sondern besser seine Sachwerte herausrücken", riet er. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.