Tödlich verletzt:

Elfjähriger von Auto in Dortmund überrollt

[Update 14.35 Uhr] DORTMUND - Am Dienstagnachmittag kam ein 11-jähriger Junge aus Mönchengladbach bei einem Verkehrsunfall in Dortmund-Hombruch ums Leben. Der Schüler wurde von einem Pkw mit Anhänger erfasst, überrollt und tödlich verletzt.

Gegen 16 Uhr war am Dienstagnachmittag ein 44-jähriger Pkw-Fahrer mit dem seinen Anhängergespann von der Singerhoffstraße in die Grotenbachstraße eingebogen. Hier wurde der Elfjährige, der im Rahmen einer Familienfeier mit anderen Kindern auf draußen,  von dem Fahrzeug erfasst und überrollt. Kurz nach dem Unfall und als bekannt wurde, dass das Kind seinen Verletzungen erlegen war, entwickelten sich tumultartige Szenen. Mit Mühe und Not konnte der Pkw-Fahrer von Rettungskräften und der Polizei vor  den Übergriffen von Angehörigen und Gästen der Geburtstagsfeier geschützt und anschließend in Sicherheit gebracht werden.

Nach Angaben von eingesetzten Beamten und Zeugen hat einer der Angehörigen aus der Menge heraus sogar versucht, einem Polizisten an die Waffe zu greifen und aus dem Holster zu ziehen. Eine konkrete Person konnte im Getümmel nicht ermittelt werden. Auch gegenüber den vor Ort befindlichen Medienvertretern kam es seitens einiger Familienangehöriger zu verbalen Bedrohungen.

Ein Sachverständiger wurde umgehend eingeschaltet und ein Unfallrekonstruktionsgutachten in Auftrag gegeben. Erfahrungsgemäß kann erst in einigen Wochen mit Ergebnissen gerechnet werden. Die Ermittlungen dauern an. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare