EKD-Jahrestagung zu Zukunftsfragen der Kirche eröffnet

+
Mit einem Festgottesdienst in der Bonner Kreuzkirche hat die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) am Sonntag ihre Jahrestagung begonnen.

Bonn - Mit einem Festgottesdienst in der Bonner Kreuzkirche hat die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) am Sonntag ihre Jahrestagung begonnen.

In seiner Predigt rief der rheinische Präses Manfred Rekowski die Menschen trotz aller Bedrohungen und Krisen zu Zuversicht und Gottvertrauen auf. "Gott wird diese Welt nicht sich selbst überlassen und auch nicht den Menschenfeinden."

Das Kirchenparlament berät bis Mittwoch unter anderem über Zukunftsperspektiven in einer zunehmend kirchenfernen Gesellschaft. Weitere Themen der Tagung sind die evangelische Friedensarbeit und die Frage, wie mehr Frauen in leitende Positionen in der Kirche gelangen können.

Dem Parlament, der sogenannten Synode, gehören 120 Kirchenparlamentarier aus den 20 evangelischen Landeskirchen an. Als Dachorganisation vertritt die EKD die knapp 22 Millionen evangelischen Christen in Deutschland.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare