Eisbärbaby im Zoo 

Gelsenkirchener Baby Nanook darf zum ersten Mal nach draußen

+

Gelsenkirchen - Ein vor vier Monaten geborenes Eisbärbaby hat am Freitag im Gelsenkirchener Zoo zum ersten Mal die Außenanlage erkundet. Zusammen mit seiner Mutter tapste das weibliche Jungtier "Nanook" vorsichtig über den Rasen, nahm ein erstes Bad und schleckte Wasser.

In der Sprache der Inuit bedeutet der Name "Eisbär", wie der zoologische Leiter Frank Ahrens sagte.

Nanook erkundet mit Mama Lara.

In einer Online-Abstimmung hatte sich zuvor eine Mehrheit für diesen Namen ausgesprochen. "Das Eisbärbaby soll und darf ein Markenzeichen der Zoom Erlebniswelt werden", sagte Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski (SPD). 

Baby Nanook wiegt schon 22 Kilogramm

Nanook war am 4. Dezember in Gelsenkirchen von der 13 Jahre alten Eisbärin Lara zusammen mit zwei Geschwistertieren geboren worden. Diese beiden Jungtiere waren innerhalb von zwei Tagen gestorben. Nanook entwickelte sich normal und wiegt mittlerweile rund 22 Kilogramm. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.