Kein Ende in Sicht

Jetzt schon 35 Katzen aus der Werler Messi-Wohnung geholt

+

Für alle Felle geht der Einsatz weiter: Das Tierheim Soest hat mittlerweile 35 Katzen aus der Messi-Wohnung in Werl geholt. „Und ein Ende ist noch nicht in Sicht“, sagt Tierheim-Leiterin Birgit Oberg auf Anfrage. Fassungslos ist sie über das, was die Mitarbeiter vor Ort noch immer erwartet.

„So etwas“, sagt Birgit Oberg, „habe ich noch nicht erlebt.“ Und es sei unbegreiflich, wie es so weit habe kommen können. 

Zweimal am Tag fahren Mitarbeiter in die Wohnung, noch immer finden sich weitere Tiere in den Lebendfallen. Da Werl nicht nur einen „Katzensprung“ entfernt ist, bedeutet das Einsammeln einen enormen Aufwand für das Tierheim. Man habe Zusatzkräfte eingeschaltet, um die Aufgabe schultern zu können, arbeite eng mit der Amtsveterinärin zusammen. „Auch sie fährt so oft wie möglich raus.“ Das, lobt Oberg, sei eine wertvolle Unterstützung. Zu lang sollen die verängstigten Tiere schließlich nicht in der Falle sitzen. 

So lange sich dort noch Tiere finden, wird der Einsatz fortgesetzt. Am ersten Tag hatten die Mitarbeiter 22 der scheuen Tiere in der total zugemüllten Wohnung gesichert, am Montag waren es 28. Seit Donnerstag übernimmt auch das Tierheim Lippstadt Katzen aus der Wohnung. Vier Tiere habe man wegen totaler Überfüllung der Soester Katzenstation dorthin abgegeben. Auch das Tierheim Vlotho hat Tiere übernommen. 

Für den Januar hält das Tierheim Soest den Aufnahmestopp für Katzen aufrecht, 21 der Werler Katzen sind hier untergebracht. Einige Menschen haben Futterspenden gebracht, worüber sich das Tierheim freut. Nun hoffe man, dass Katzenfreunde Patenschaften für Tiere übernehmen; denn die Kosten sind hoch. So müssen alle Fundkatzen kastriert werden, was rund 75 Euro bei Männchen und 100 Euro bei Weibchen kostet. Interessenten können sich beim Tierheim melden.

 Dass die Tiere zumindest gut ernährt sind, bestätigt Oberg. Aber der gute Zustand sei nur optisch. „Das heißt nicht, dass sie nicht Krankheiten in sich tragen.“ Es handelt sich durchweg um Inzucht-Tiere, zwischen vier Monate und acht Jahren alt. Alle Katzen gehören jetzt dem Tierheim. Das Veterinäramt hat sie der Einrichtung übereignet.

Kontakt: www.tierheim-soest.de, Telefon: 02921/15241

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare