Einsatz beim G20-Gipfel: Drei Polizisten aus NRW verletzt

Hamburg/Düsseldorf - Beim Einsatz rund um den G20-Gipfel in Hamburg sind auch drei Polizisten aus Nordrhein-Westfalen verletzt worden. Das teilte ein Sprecher des Innenministeriums auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Beim Rückweg vom Einsatzort in die Unterkunft hätten Demonstranten ein Polizeiauto "mit Dingen beworfen, dadurch ist eine Scheibe zu Bruch gegangen", sagte der Sprecher. Zwei Beamte hätten deshalb leichte Schnittverletzungen an den Händen erlitten. Ein Polizist hatte sich nach Angaben des Innenministeriums im Rahmen von Einsatzvorbereitungen leicht verletzt.

Nordrhein-Westfalen unterstützte den G20-Gipfel mit mehr als 2200 Polizeibeamten sowie über 200 Feuerwehrleuten, Unfallhelfern und Katastrophenschützern. - dpa/lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare