Einkommensarmut: Stadt-Land-Schere klafft weit

+

WESTFALEN - In den Großstädten des Ruhrgebietes ist fast jeder fünfte Einwohner von Armut bedroht, zeigt ein Bericht des Statistischen Landesamtes. In der Region Dortmund, in Hamm und in Unna lag die Armutsgefährungsquote 2013 bei 19,8 Prozent.

Einer Medieninformation des Statistischen Landesamtes zufolge bedeutet das, dass nach der Definition der Europäischen Union fast jedem fünften Einwohner weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung stehen. Das sind bei einem Einpersonen-Haushalt 873 Euro.

Auch in der Emscher-Lippe-Region und in der Region Bochum/Hagen gelten überdurchschnittlich viele Menschen als armutsgefährdet. In den ländlichen Regionen Westfalens ist die Quote deutlich geringer. Mit 11,8 Prozent verzeichnete die Region Arnsberg (Kreis Soest und Hochsauerlandkreis) im vergangenen Jahr die niedrigste Armutsgefährdung in Nordrhein-Westfalen.

Für weitere Infos hier klicken

Landesweit gelten 16 Prozent der Einwohner als armutsgefährdet. 2012 waren es 15,4 Prozent. - wh

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.