Bau einer forensischen Klinik in Lünen rückt näher

+
Symbolbild

Lünen - Der Bau einer neuen Klinik für psychisch kranke Straftäter auf einem ehemaligen Zechengelände in Lünen im Ruhrgebiet ist ein Stück näher gerückt.

Die Bezirksregierung Arnsberg habe einen positiven Bauvorbescheid erteilt, teilte das NRW-Gesundheitsministerium am Dienstag mit. Legt die Stadt keine Rechtsmittel ein, sollen die Vorbereitungen für den Kauf des Grundstücks und der Einstieg in die konkrete Planungen erfolgen.

Im Landgerichtsbezirk Dortmund besteht ein erheblicher Mangel an Plätzen für Straftäter, für die vom Gericht die Unterbringung in einer Maßregelvollzugsklinik angeordnet wird. Deshalb soll in Lünen eine neue forensische Klinik mit 150 Plätzen für psychisch kranke und suchtkranke Straftäter gebaut werden.

Ziel ist eine Inbetriebnahme möglichst bis 2020. Insgesamt sollen in NRW fünf neue Spezialkliniken in den fünf Landgerichtsbezirken Essen, Dortmund, Münster, Bonn und Wuppertal mit insgesamt 750 Plätzen gebaut werden, um den steigenden Bedarf zu decken. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.