Wilde Verfolgungsjagd in Köln endet an einer Mauer

Mit bis zu 230 km/h im Porsche vor der Polizei geflüchtet

Köln - Fünf Einbrecher haben sich in Köln eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert.

Sie seien von einer Wohnungsinhaberin in der Nacht auf Samstag ertappt worden, berichteten die Beamten am Montag. Die Frau habe bei ihrer Rückkehr in dem Einfamilienhaus von außen Licht brennen sehen und den Notruf gewählt. 

Als die Polizisten eintrafen, hatten es die Einbrecher gerade durch die zuvor ausgehebelte Terrassentür wieder verlassen. Ein Verdächtiger sei über eine Mauer gesprungen und habe versucht, sich an der Straße unter die Leute zu mischen, berichtete die Polizei. Dort wurde er allerdings geschnappt. 

Die anderen Verdächtigen bahnten sich ihren Weg in einem Porsche. Eine Polizistin musste nach Polizeiangaben zur Seite springen, um nicht angefahren zu werden. Mit bis zu 230 Stundenkilometern flüchteten die Einbrecher vor den Streifenwagen. 

Die Verfolgungsjagd endete an einer Mauer, nachdem das Auto außer Kontrolle geraten war. Die vier Insassen wurden festgenommen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare