Bluttat aus Eifersucht: Neun Jahre Haft für 28-Jährigen

KÖLN - Mit vier Messern und einer Schere stach ein 28-Jähriger voller Eifersucht auf seine 23 Jahre alte Freundin ein - insgesamt tödliche 49 Mal.

Zuvor hatte der 28-jährige Gerüstbau-Helfer sie mit einem anderen Mann ertappt.

Für die Tat im September vergangenen Jahres hat das Landgericht Köln den Mann am Donnerstag mit neun Jahren Haft bestraft.

Nach Einschätzung der Richter hatte die Freundin "Freiräume und Distanz" gesucht.

Das Gericht ging von einer Affekt-Tat aus. "Sie haben den Eltern ihre einzige Tochter genommen", sagte der Vorsitzende Richter zu dem Angeklagten.

Zu Gunsten des Angeklagten wertete das Gericht sein Geständnis und die Reue, die er im Prozess gezeigt habe. Zu seinen Lasten wirkten sich einschlägige Vorstrafen wegen Gewaltdelikten aus.

Das Gericht billigte dem Angeklagten verminderte Schuldfähigkeit zu und verwies dabei auf ein entsprechendes Gutachten eines Psychiaters.

Es blieb mit dem Strafmaß unter der Forderung des Staatsanwalts, der elf Jahre Haft beantragt und von einer extremen Grausamkeit und Brutalität der Tat gesprochen hatte. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare