Eier in der Hose waren mit Heroin gefüllt 

+

Dortmund - Seine Nervosität beim Anblick einer Streife der Bundespolizei konnte ein 35-jähriger Dortmunder am Dienstag im Dortmunder Hauptbahnhof nicht verbergen.

Als er von einem Beamten in der Empfangshalle angesprochen wurde, verlor er laut Bundespolizei vollends die Beherrschung. Er verneinte zwar den Besitz von Waffen - verstrickte sich aber in Widersprüche beim Thema Drogenbesitz.

Bei der Durchsuchung fanden die Bundespolizisten in der Hosentasche zwei Überraschungseier, die in der Drogenszene oft zum Transport des Stoffs benutzt werden. Auch in diesen Eiern wurden die Beamten fündig. Im ersten Ei fanden sie zwölf Verkaufseinheiten Heroin, im anderen Ei, nicht portioniert, 5,2 Gramm Heroin.

Auch eine Feinwaage zum Abwiegen kleiner Gewichtseinheiten hatte der Dealer im Rucksack dabei. Gegen den 35-Jährigen, der bereits mehrfach wegen Drogendelikten in Erscheinung getreten ist, wurde eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz geschrieben. Die Drogen händigte er den Polizisten freiwillig aus. - ots

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare