Ehemaliger Leiter einer Notunterkunft: Haftbefehl aufgehoben

+
WhatsApp-Protokolle lassen darauf schließen, dass das Verhältnis zwischen dem Einrichtungsleiter und einer Bewohnerin einvernehmlich war.

Arnsberg - Das Landgericht Arnsberg hat den Haftbefehl gegen den ehemaligen Leiter einer Notunterkunft für Flüchtlinge im sauerländischen Finnentrop aufgehoben. Dem Mann, der seit Wochen vor Gericht steht, soll eine Asylbewerberin mehrfach vergewaltigt haben. Er saß seit Juni in Untersuchungshaft.

Ein WhatsApp-Chatverlauf habe Anhaltspunkte für eine einvernehmliche Liebesbeziehung aufgezeigt, sagte am Mittwoch ein Gerichtssprecher. Zuvor hatte die "Westfalenpost" (Donnerstagausgabe) davon berichtet. Die Staatsanwaltschaft betonte, die Polizei habe entsprechende Protokolle erst jetzt vorgelegt. 

Die Ermittler verfügten erst seit Mitte Dezember über eine entsprechende Software. Daraufhin sei die Aufhebung des Haftbefehls beantragt worden. Das Verfahren geht am 12. Januar weiter. Die Nebenklägerin soll am 19. Januar zu Wort kommen, allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.