Ehemaliger Leiter einer Notunterkunft: Haftbefehl aufgehoben

+
WhatsApp-Protokolle lassen darauf schließen, dass das Verhältnis zwischen dem Einrichtungsleiter und einer Bewohnerin einvernehmlich war.

Arnsberg - Das Landgericht Arnsberg hat den Haftbefehl gegen den ehemaligen Leiter einer Notunterkunft für Flüchtlinge im sauerländischen Finnentrop aufgehoben. Dem Mann, der seit Wochen vor Gericht steht, soll eine Asylbewerberin mehrfach vergewaltigt haben. Er saß seit Juni in Untersuchungshaft.

Ein WhatsApp-Chatverlauf habe Anhaltspunkte für eine einvernehmliche Liebesbeziehung aufgezeigt, sagte am Mittwoch ein Gerichtssprecher. Zuvor hatte die "Westfalenpost" (Donnerstagausgabe) davon berichtet. Die Staatsanwaltschaft betonte, die Polizei habe entsprechende Protokolle erst jetzt vorgelegt. 

Die Ermittler verfügten erst seit Mitte Dezember über eine entsprechende Software. Daraufhin sei die Aufhebung des Haftbefehls beantragt worden. Das Verfahren geht am 12. Januar weiter. Die Nebenklägerin soll am 19. Januar zu Wort kommen, allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare