Ehefrau erdrosselt: Bonner führt Polizei zur Leiche

+
Der geständige Ehemann wurde festgenommen (Symbolbild).

BONN - Eine 50-jährige Frau aus Bonn, von der seit dem 27. Oktober jede Spur fehlte, ist tot. Ihr eigener Ehemann (54), der sie als vermisst gemeldet hatte, hat gestanden, seine Gattin erdrosselt zu haben. Er führte die Ermittler in einen Wald, wo er die Leiche abgelegt hatte. Die Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl wegen Mordes beantragt.

Die am 27. Oktober vermisst gemeldete Frau aus Bonn ist tot. Ermittler der Bonner Mordkommission haben die Leiche der 50-Jährigen am späten Mittwochnachmittag in einem Waldgelände bei Dümpelfeld gefunden. Ihr 54-Jähriger Ehemann wurde festgenommen. Er hatte zuvor bei Polizei und Staatsanwaltschaft eingeräumt, seine Frau getötet zu haben.

Der 54-Jährige hatte seine Ehefrau laut gemeinsamer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und Polizei Bonn als vermisst gemeldet. Er hatte angegeben, dass sie am 23. Oktober nach Belgien gefahren sei, um dort Geschenke einzukaufen. Von dieser Fahrt sei sie nicht zurückgekehrt und habe sich auch nicht mehr gemeldet.

Im Zuge der sofort eingeleiteten Ermittlungen ergaben sich ebenfalls keinerlei Hinweise auf den Verbleib der 50-Jährigen. Auch auf die Veröffentlichung ihres Fotos in den Medien gingen bei den Ermittlern der Polizei Bonn keine Hinweise ein. Niemand hatte die Vermisste gesehen oder mit ihr Kontakt.

"Allerdings hatten sich erste Verdachtsmomente gegen den Ehemann ergeben, so dass der Sachverhalt und die Ermittlungsergebnisse der Staatsanwaltschaft Bonn vorgetragen wurden", heißt es in der Mitteilung.

Nach Prüfung des Vermisstenvorgangs wurde durch die zuständige Staatsanwältin Henrike Baumgarten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes eingeleitet und es wurde eine Mordkommission eingerichtet.

Am Mittwoch wurde die Wohnanschrift durchsucht und der Beschuldigte vernommen. Er räumte schließlich ein, seine Ehefrau am Vormittag des 23. Oktobers nach einem Streitgespräch unvermittelt körperlich angegriffen und schließlich erdrosselt zu haben.

Im Laufe der Vernehmung gab er auch den Ablageort des Leichnams preis. Er hatte die Getötete in einem Waldgrundstück im Bereich des Ortes Dümpelfeld an der Ahr in ein Erdgrab gelegt.

"Zu der von ihm angegebenen Motivlage werden derzeit keine näheren Angaben gemacht. Der Leichnam wurde an der angegebenen Stelle gefunden und zur Rechtsmedizin in Bonn verbracht, wo die Obduktion durchgeführt wird. Der Beschuldigte wird im Laufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt werden, bei dem Staatsanwältin Henrike Baumgarten den Erlass eines Haftbefehl wegen Mordes beantragt hat", so die Mitteilung. - eB

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare