Umweltskandal: Envio-Mitarbeiter vor Gericht

DORTMUND - Einer der größten deutschen Umweltskandale wird von Mittwoch an vor dem Landgericht Dortmund verhandelt. Vier Mitarbeiter von inzwischen insolventen Tochterfirmen des Entsorgungsunternehmens Envio sitzen auf der Anklagebank, darunter ein ehemaliger Geschäftsführer.

Sie müssen sich dafür verantworten, dass Unmengen des hochgiftigen Kühl- und Isoliermittels PCB in die Umwelt gelangten. Dutzende Mitarbeiter erlitten schwere Vergiftungen.

Die Firma Envio stand aber nicht allein im Fokus des Skandals. In dem Umweltkrimi wurde auch die staatliche Kontrolle durch die Bezirksregierung in Arnsberg kritisiert. Gegen die Kontrollbehörde gingen Strafanzeigen ein, weil sie illegale Entsorgungspraktiken geduldet haben soll. Diese Ermittlungen wurden eingestellt.

Zwei von der Landesregierung in Auftrag gegebene Gutachten kamen aber zu dem Schluss, dass "Schwachstellen und Defizite im behördlichen Vollzug und in der Behördenstruktur dazu beigetragen haben, dass gravierende Verstöße der Firma Envio gegen Schutz- und Vorsorgepflichten erst festgestellt wurden, nachdem bereits erhebliche Belastungen eingetreten waren". Als Konsequenz kündigte die Regierung in Düsseldorf an, Stellen im Arbeits- und Umweltschutz aufzustocken und eine zentrale Beschwerdestelle für Arbeitnehmer einzurichten.

An der jahrelangen Verseuchung von Arbeitern ändert das nichts mehr. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft hatte Envio aus Gewinnsucht auf grundlegende Vorsichtsmaßnahmen bei der Entsorgung der hochgiftigen Chemikalie Polychlorierte Biphenyle (PCB) verzichtet.

Tatort ist das Firmengelände von Envio im Dortmunder Hafen, dem größten Kanalhafen Europas. Dort hat der Entsorger die Transformatoren von dem gefährlichen PCB befreit. Die giftigen Substanzen wurden bis in die 80er Jahre als Isolierflüssigkeit in Transformatoren verwendet und sind seit 1989 in Deutschland verboten. Bei der Entsorgung gelten besondere Vorsichtsregeln.

Unter anderem wurden 51 Mitarbeiter, Leiharbeiter und Beschäftigte von Fremdfirmen bei der Entsorgung der Transformatoren hochgradig kontaminiert. Die Konzentration im Blut lag um bis zu 25 000 Mal höher als beim Durchschnitt der Bevölkerung. Bei den Betroffenen muss mit späteren Gesundheitsschäden gerechnet werden. Auch in der Umgebung der Firma wiesen Menschen erhöhte Werte auf.

"Für mich ist es unfassbar, mit welcher Skrupellosigkeit Envio Vorschriften und Auflagen missachtet, die Gesundheit seiner Mitarbeiter aufs Spiel gesetzt und eine Verseuchung von Mensch und Umwelt in Kauf genommen hat", hatte Landesumweltminister Johannes Remmel (Grüne) gesagt. Messungen ergaben bei 276 Menschen erhöhte PCB-Werte im Blut, darunter auch bei Kindern und Angehörigen von ehemaligen Envio-Mitarbeitern. Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) sprach von einem "Fall hoher Umweltkriminalität".

Wochen nach Bekanntwerden des Skandals wurde der Betrieb geschlossen. Die betroffenen Tochter-Gesellschaften der Hamburger Mutter meldeten Insolvenz an. Auf der Anklagebank sitzt der ehemalige Geschäftsführer. Er ist auch Vorstand der Envio AG. Daneben müssen sich ein ehemaliger Betriebsleiter, ein externer Immissionsschutzbeauftragter und ein ehemaliger Werkstattmeister des Recycling-Unternehmens verantworten. Bis heute ist das Gelände nicht saniert, weil kein Geld da ist und das Ergebnis des Insolvenzverfahrens noch nicht feststeht. Vermutlich muss der Steuerzahler den Großteil der Sanierungskosten übernehmen.

Medienberichten zufolge kam es auch bei Envio in Korea zu unsachgemäßer Entsorgung. Der "Envio Korea"-Chef hatte im vergangenen Jahr laut ZDF eingeräumt, dass bessere Schutzmaßnahmen möglich wären, aber viel Geld kosten würden. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare