Offenbar während der Fahrt in Dortmund herumgeballert

Dummer "Scherz": Polizei holt Waffennarren (21) filmreif aus Porsche

+
Symbolbild

Dortmund - Beamte der Polizei Dortmund haben am Donnerstagabend zwei junge Männer in einem schwarzen Porsche gestoppt, die mit einer Schreckschusswaffe während der Fahrt in die Luft geschossen haben sollen. Die Waffe und Munition wurden sichergestellt, gegen den Fahrer aus Bad Homburg (21) wurde Strafanzeige wegen des Verdachts, gegen das Waffengesetz verstoßen zu haben, erstattet.

Zeugen meldeten sich laut Pressemitteilung der Dortmund Polizei am DonnerstagaAbend exakt um 19.13 Uhr, "da sie kurz zuvor beobachtet hatten, wie in Dortmund an der Klönnestraße/Kaiserstraße aus einem schwarzen Porsche in die Luft geschossen wurde."

Wenig später habe ein Streifenteam den beschriebenen Porsche mit passendem Kennzeichen an einer roten Ampel im Bereich Hamburger Straße/Schwanenwall ausmachen können.

Dann spielten sich filmreife Szenen ab: "Unter Vorhalt der Dienstwaffen wurden der Fahrer des Porsche, ein 21-Jähriger aus Bad Homburg, und sein Beifahrer, ein ebenfalls 21-Jähriger aus Kronberg, aus dem Fahrzeug 'herausgesprochen'. Die beiden Fahrzeuginsassen mussten sich nach Anweisung auf den Boden legen. Beiden wurden Handfesseln angelegt", so die Polizei in ihrer Mitteilung.

"Bei der Durchsuchung des Fahrzeuginneren fanden die Einsatzkräfte in der Ablage der Fahrertür eine geladene und gespannte PTB-Waffe. In einer Munitionsverpackung, direkt neben der Schusswaffe, befanden sich mehrere Dutzend Patronen", heißt es weiter.

Ein Zeuge gab den Beamten gegenüber an,  dass er mit seinem Auto neben dem Porsche an einer Ampel gestanden habe. "Hiernach schoss der Fahrer einmal, so der Zeuge, dann durch das geöffnete Schiebedach. Beide Fahrzeuginsassen lachten augenscheinlich und freuten sich über ihren 'Scherz'. Ein Scherz der wenig später bitterer Ernst wurde", so die Polizei.

Der Fahrer habe für die Schreckschusswaffe keinen Waffenschein besessen. Diese und die Munition seien sichergestellt worden. "Gegen den Tatverdächtigen aus Bad Homburg wurde Strafanzeige, wegen des Verdachts gegen das Waffengesetz verstoßen zu haben, erstattet", so die Polizei, die warnt: "Das Mitführen von Schreckschuss,- oder Anscheinswaffen, insbesondere im Fahrzeuginneren, kann während einer Polizeikontrolle zu tragischen Folgen führen." - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare