Fehlalarm in Hotel scheucht HSV-Spieler aus den Betten

+
Zur Niederlage am Abend kam für die Fußballprofis des Hamburger SV noch ein Schreck in der Nacht. Nach einem Fehlalarm in dem Düsseldorfer Hotel am frühen Samstagmorgen mussten alle Gäste das Gebäude verlassen.

DÜSSELDORF - Nächtliche Schrecksekunde in einem Düsseldorfer Nobelhotel: Nach einem Fehlalarm mussten in der Nacht zu Samstag alle Gäste das Gebäude verlassen, darunter auch die Spieler des Bundesligisten HSV.

Ein Feuerlöscher im zwölften Stock sei von Unbekannten missbräuchlich eingesetzt worden, daraufhin schlugen die Rauchmelder an und die automatische Evakuierungslage ging los, wie ein Feuerwehrsprecher mitteilte. "Alle mussten raus."

Auch die komplette HSV-Mannschaft, die Stunden zuvor eine 0:2-Niederlage gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf kassiert hatte, harrte draußen vor dem Hotel aus. Der Alarm war gegen 04.30 Uhr ausgelöst worden, weil eine Pulverwolke aus einem Feuerlöscher ausgetreten war. Auch einige aufgeregte Hotelgäste hielten das für Rauch und meldeten Feuer.

Das HSV-Team nahm es nach einer ersten Schockminute wohl gelassen. Per Internetdienst Twitter meldete der Bundesligist: "Hotel evakuiert. Wochenende wird immer besser" oder auch "Hotel komplett geräumt. Feuerwehr im Einsatz." Einige nutzen die Wartezeit dann aber, um im Dunklen fließig Autogramme für die Fans zu schreiben. Die schossen schnell noch Fotos, bevor die Mannschaft wieder in die Betten kriechen durfte.

Bereits nach 20 Minuten war der Spuk vorbei, die Feuerwehr rückte wieder ab. Wie viele Gäste insgesamt vom Fehlalarm betroffen waren, bliebt unklar. Das Hotel wollte sich nicht äußern. Die Feuerwehr stellte klar: "Es hat zu keiner Zeit gebrannt." Allerdings habe der Einsatzleiter zunächst die Alarmstufe erhöht, als Hotelgäste von starker Rauchbildung berichteten. Die hinzugerufenen Einsatzkräfte aus umliegendenden Feuerwachen mussten dann aber nicht zur Tat schreiten. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare