Drohne fliegt am Flughafen - Maschine umgeleitet

+

Köln - Ein Hobbypilot ist mit seiner Drohne am Flughafen Köln/Bonn den Maschinen so nah gekommen, dass die große Start- und Landebahn mehrmals gesperrt werden musste. Ein Lufthansa-Flug aus München sei wegen der Sperrung am Freitagabend schließlich nach Düsseldorf umgeleitet worden, sagte ein Flughafensprecher am Samstag. Von dem Drohnenpiloten fehlte nach Angaben der Polizei auch am Samstag noch jede Spur. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet.

Private Drohnen sind für die Flughäfen längst zum Problem geworden. In Nordrhein-Westfalen gab es im vergangenen Jahr nach Angaben der Deutschen Flugsicherung (DFS) 15 Zwischenfälle. Bundesweit gab es 70 Behinderungen durch Drohnen an Flughäfen. In Köln/Bonn wurden vier Drohnen gesichtet, in Düsseldorf acht. Auf den Radarschirmen der Fluglotsen sind die kleinen Drohnen nicht sichtbar. Trotzdem könnte ein Zusammenstoß für ein Flugzeug laut DFS durchaus gefährlich sein.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.