Festnahme unter Vorhalt der Dienstwaffen in Dortmund

Drogenhändler flüchtet filmreif vor Polizei - Kokain und Bargeld gefunden

+

Dortmund - Filmreife Szenen am Freitagabend in Dortmund! Als Polizeibeamte einen ihnen "vertrauten" 29-Jährigen mutmaßlichen Drogendealer festnehmen wollten, sprang der aus dem ersten Stock, flüchtete mitten in den fließenden Verkehr und zwang Autofahrer zu Bremsmanövern, wollte in ein fremdes Auto einsteigen, wurde aber stattdessen mitgeschleift, ehe Polizisten ihn unter Vorhalt ihrer Dienstwaffen festnahmen. Jetzt sitzt er in Untersuchungshaft - die ganze Geschichte gibt es hier.

Zivile Einsatzkräfte beobachteten laut einer Pressemitteiung der Polizei Dortmund am Freitag, 17. August, nachmittags einen Drogenverkauf auf offener Straße. 

"Bei dem mutmaßlichen Verkäufer handelte es sich um einen polizeibekannten Dortmunder. Die Beamten kontrollierten die 'Kundin' und ihren mutmaßlichen Dealer. Bei dem Mann fanden die Einsatzkräfte während seiner Kontrolle eine größere Bargeldsumme in dealertypischer Stückelung", heißt es.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen seien die Zivilfahnder auf eine Wohnanschrift in der Herderstraße gestoßen, an der ein weiterer polizeibekannter 29-Jähriger in größerem Umfang Betäubungsmittel vertreiben würde. Für diese Wohnanschrift hätten die Beamen über die Staatsanwaltschaft Dortmund einen Durchsuchungsbeschluss beantragt.

Durchs geöffnete Fenster in die Tiefe gesprungen

"Als sich die Einsatzkräfte am frühen Abend dann der Wohnanschrift näherten, erkannten die Beamten wie der 29-Jährige an einem Fenster im ersten Stock erschien und sich von diesem schnell wieder entfernte. 

Da Fluchtgefahr bestand, wurde die Tür zu der verdächtigen Wohnung gewaltsam geöffnet. In diesem Moment sprang der 29-Jährige durch das geöffnete Fenster aus dem ersten Stock auf die Straße.

Verschreckte Autoinsassen geben Gas

Der mutmaßlichen Drogendealer flüchtete dann mitten in den fließenden Verkehr auf der Herderstraße/Mallinckrodtstraße. Mehrere Autos mussten stark abbremsen und dem Flüchtigen ausweichen.

Plötzlich stoppte der Tatverdächtige einen Passat und versuchte durch die hintere Beifahrertür in das Auto zu gelangen. Die verschreckten Autoinsassen beschleunigten daraufhin, der 29-Jährige ließ aber die Fahrzeugtür nicht los, so das dieser einige Meter bis zur Einmündung Mallinckrodtstraße/Uhlandstraße mitgeschleift wurde.

Kokain und Bargeld in Wohnung gefunden

An einer rot-zeigenden Ampel gelang es dem flüchtigen Tatverdächtigen in das Fahrzeug zu gelangen. Was ihm aber wenig half, da er kurze Zeit später von den Beamten unter Vorhalt der Dienstwaffe aus dem Wagen herausgesprochen und festgenommen wurde", so die Polizei.

Durch das Mitschleifen habe sich der 29-Jährige leicht verletzt. "In der entsprechenden Wohnung stellten die Einsatzkräfte eine nicht geringe Menge mutmaßlicher Drogen (Kokain) sowie einen höheren Bargeldbetrag sicher. Ein Richter schickte den 29-Jährigen mittlerweile in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an", heißt es abschließend. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare