Drogenfahrer rast mit kleinem Sohn "wie von Sinnen" durch Duisburg

+

Duisburg - Mit seinem sechsjährigen Sohn auf dem Rücksitz hat ein 30 Jahre alter Mann im Drogenrausch der Polizei in Duisburg ein irres Verfolgungsrennen geliefert. Er war am Montagabend einer Streife aufgefallen, weil sein Nummernschild gestohlen war.

Als die Beamten ihn überprüfen wollten, fuhr er mit hohem Tempo davon - bis zu 100 Stundenkilometer schnell raste er über sechs rote Ampeln, berichtete die Polizei am Dienstag: "Mehrfach fuhr der wie von Sinnen fahrende Mann auf Polizisten zu, die sich nur mit einem Sprung zur Seite retten konnten." Nach einiger Zeit gab er auf, weil er von Streifenwagen eingekeilt war. Erst da entdeckten die Beamten den kleinen Jungen, der seiner Großmutter übergeben wurde. Der Fahrer kam mit Atemproblemen ins Krankenhaus, wo auch festgestellt wurde, dass er unter Drogen stand. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.