Dealer "bettelt" um U-Haft: Polizisten Marihuana angeboten und in Drogen-Wohnung begleitet

+
Symbolfoto

Dortmund - Dieser Drogendealer hat quasi um einen Platz in U-Haft gebettelt. Erst wollte er Polizisten sein Marihuana verkaufen, dann zeigte er ihnen bereitwillig seine Wohnung voller Drogen. Die ganze Geschichte:

Am Freitagabend fuhren Zivilbeamte in Dortmund durch die Uhlandstraße. 

In Höhe der Schillerstraße wurden sie freundlich von einer Person gegrüßt. Die Beamten hielten an und der nette Passant trat an das Fenster des zivilen Streifenwagens. 

Brauchen Sie "Gras"?

Freundlich fragte er, ob die Beamten etwas Gras "brauchen" würden, er hätte sie schließlich schon öfter hier gesehen. Die sichtlich überraschten Polizisten ließen sich nichts anmerken und sagten ihm, dass sie das Gras aber zuerst sehen wollen.

Schnurstracks stieg der nette Verkäufer in den Wagen und man fuhr zusammen nach Dortmund-Körne. Dort angekommen ging man zusammen in eine Wohnung, wo ein Pärchen sie bereits erwartete. Nachdem man den Beamten eine größere Menge Drogen, augenscheinlich Marihuana, gezeigt hatte, klickten die Handschellen.

Festnahme und U-Haft statt Drogenverkauf

In der Wohnung fanden die Beamten zudem szenetypische Gegenstände zum Verkauf von Drogen.

Der "nette" Passant, ein polizeibekannter 22-jähriger Mann, wurde festgenommen und in das Polizeigewahrsam gebracht. Es wurde Untersuchungshaft angeordnet.

Das Pärchen in der Wohnung wurde nach erfolgter Personalienfeststellung entlassen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.