Dritte Festnahme nach Anschlag auf Sikh-Gebetshaus in Essen

+

Essen - Stand hinter dem Anschlag auf einen Sikh-Tempel in Essen eine Islamisten-Gruppe? Hinweise auf solche Verbindungen gab es früh. Jetzt wurde ein dritter Verdächtiger festgenommen.

Nach dem Sprengstoffanschlag auf einen Sikh-Tempel in Essen hat die Polizei einen dritten Verdächtigen festgenommen. Der Zugriff sei Mittwochabend durch Spezialkräfte am Essener Hauptbahnhof erfolgt, teilte ein Polizeisprecher mit. Das Amtsgericht Essen habe auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den Jugendlichen erlassen. Das genaue Alter nannte der Sprecher nicht. 

Der Jugendliche sei bereits vor zwei Wochen kurze Zeit im Polizeigewahrsam gewesen, nach einer "Gefährderansprache" aber wieder freigekommen, sagte der Sprecher weiter. Im Zuge der Ermittlungen habe sich der Tatverdacht gegen ihn jetzt erhärtet. Die Ermittlungskommission arbeite weiter mit Hochdruck an der Aufhellung der Ereignisse und Strukturen. 

Mehr zum Anschlag in Essen

Bei dem Anschlag auf das Sikh-Gebetshaus im April waren drei Menschen verletzt worden. Wenige Tage später hatte die Polizei zwei 16-Jährige festgenommen. Sie sitzen in Untersuchungshaft. Die beiden Jugendlichen haben nach Angaben des NRW-Innenministeriums mit der Terrormiliz Islamischer Staat sympathisiert. Essens Polizeipräsident Frank Richter hatte nach ihrer Festnahme erklärt, die beiden 16-Jährigen hätten klare Bezüge zur islamistischen Terrorszene. 

Die Ermittler gehen der Frage nach, ob hinter dem Anschlag in Essen eine Terrorgruppe steckt. "Wir prüfen, ob wir die Ermittlungen übernehmen, haben dafür bislang aber noch keine Anhaltspunkte", hatte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft am Dienstag gesagt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.