Bei Schwerte auf der A1

Autofahrer aus Hamm will aus Stau flüchten und macht Polizei sprachlos

+
Dieses Foto machten die fassungslosen Beamten vor Ort.

[Update, 20. Juli, 13.58 Uhr] Schwerte - Wer im Stau steht, dem bleibt nichts anderes übrig als zu warten. Zwei Autofahrer - einer von ihnen aus Hamm - wollten das auf der A 1 nicht hinnehmen und hatten eine bescheidene Idee. Doch mit der kamen sie nicht weit.

Wer im Stau steht hat in der Regel nicht viele Optionen. Ärgern ist mit Sicherheit eine, zur Seite fahren und eine Rettungsgasse bilden eine andere. Keine Option hingegen ist es, das Auto zu wenden und entgegen der Fahrtrichtung zu fahren. Doch genau zu diesem Entschluss kamen zwei Männer am Dienstag gegen 14.20 Uhr.

Die Beamten der Autobahnpolizei befanden sich auch im Stau in Richtung Bremen, als auf dem Seitenstreifen zwei Autos an ihnen vorbeifuhren - allerdings rückwärts! Dicht gefolgt von zwei weiteren Pkw. Die beiden Autos, ein Skoda und ein Ford, fuhren entgegen der Fahrtrichtung auf dem Seitenstreifen in Richtung der Ausfahrt Schwerte. Diese erreichten sie allerdings nicht. Die Beamten stoppten die Autos sofort.

Gegen beide Autofahrer - ein 44-jähriger aus Hamm (auf dem Bild hinten im Ford) und ein 31-jähriger aus der Ukraine - wird nun wegen einer Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. Den Führerschein mussten sie sofort abgeben.

Ihre Meinung zum Thema Verkehrssicherheit konnte die Polizei indes von den beiden "Rückwärts-Fahrern" bislang nicht einholen. Sie nutzten die Tatsache aus, dass sich die Polizeibeamten um den vorwärts fahrenden Hammer und den Ukrainer kümmerten und fuhren unerkannt einfach davon - aber diesmal in die richtige Richtung.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Autobahnpolizeiwache Hagen unter 0231-132/4621 zu melden. So kommt die Polizei womöglich auch noch den anderen beiden Sündern auf die Spur.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare