Auf der A42 bei Gelsenkirchen, auf der A1 bei Hagen und in Lüdinghausen

Vier junge Menschen (17/18/21/26) sterben bei Unfällen in NRW

+
Auf der A42 starb eine 21-jährige Frau aus den Niederlanden.

[Update 12.39 Uhr] Gelsenkirchen/Coesfeld - Bei Unfällen auf der A42 bei Gelsenkirchen, auf der A1 bei Hagen sowie in Lüdinghausen im Kreis Coesfeld sind am Donnerstagabend vier junge Menschen (17/18/21/26) gestorben, eine weitere Person wurde schwer verletzt.

Auf der A42 kam es gegen 21 Uhr in Fahrtrichtung Dortmund zwischen den Gelsenkirchener Anschlussstellen Schalke und Bismarck zu einem tödlichen Unfall: Eine 21-jährige Frau aus den Niederlanden, die als Beifahrein in einem Auto saß, erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Der 24-jährige Fahrer - ebenfalls aus den Niederlanden - wurde schwer verletzt.

Nach den bisherigen Feststellungen der zuständigen Polizei Münster fuhr der Pkw-Fahrer nach einem Überholvorgang zurück auf den rechten Fahrstreifen. Hier fuhr er aus noch unbekannter Ursache auf einen dort fahrenden polnischen Lkw auf. 

"Um an das Fahrzeug zu kommen, musste der Auflieger angehoben werden. Erst danach konnte der stark deformierte Pkw mit einer Winde unter dem Auflieger hervorgezogen werden. Für die Befreiung der beiden Insassen aus dem Unfallwagen setzten die Einsatzkräfte hydraulische Rettungsgeräte ein. 

Für die Beifahrerin kam jedoch jede Hilfe zu spät, sie verstarb an der Unfallstelle. Der Fahrer wurde durch den Notarzt an der Unfallstelle erstversorgt und mit dem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Gelsenkirchener Krankenhaus transportiert. Der Lkw-Fahrer wurde durch den Rettungsdienst während des gesamten Einsatzes betreut", so die Feuerwehr Gelsenkirchen in einer Mitteilung.

Für die Bergung und Unfallaufnahme war die Richtungsfahrbahn Dortmund bis gegen 00.45 Uhr voll gesperrt. Die Ermittlungen der Polizei zur Unfallursache dauern an. Insgesamt waren 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr Gelsenkirchen im Einsatz.

Auf der A1 hat sich am Donnerstagabend laut Mitteilung der Polizei Dortmund ebenfalls ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet. Gegen 19 Uhr war ein 26-jähriger Motorradfahrer in Fahrtrichtung Bremen unterwegs. Ersten Zeugenangaben zufolge überholte er etwa zwischen den Anschlussstellen Volmarstein und Hagen-West links einen auf der linken Fahrspur befindlichen Pkw. 

"Als er anschließend wieder beschleunigte, geriet er den Aussagen zufolge ins Schlingern und verlor die Kontrolle über das Zweirad. Der Mann aus Wetter stürzte und wurde von seinem Motorrad geschleudert. Er starb noch an der Unfallstelle", so die Dortmunder Polizei.

Die A1 in Richtung Bremen musste während der Unfallaufnahme ab der Anschlussstelle Volmarstein bis ca. 20.35 Uhr komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde in dieser Zeit an der Anschlussstelle Volmarstein von der Autobahn abgeleitet. Ab ca. 21.20 Uhr konnte der Verkehr wieder fließen.

Zwei junge Männer sind bei einem Autounfall in Lüdinghausen ums Leben gekommen. Der 18-jährige Fahrer kam am Donnerstagabend nahe Münster mit dem Auto in einer Kurve von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum, wie die Polizei mitteilte. Er war sofort tot. Sein 17-jähriger Beifahrer starb nach Wiederbelebungsversuchen noch an der Unfallstelle.

"Die Spurenlage ist inzwischen durch das Verkehrskommissariat bewertet. Danach lassen die Beschädigungen Rückschlüsse auf eine nicht angemessene Geschwindigkeit zu. Bei dem seitlichen Anprall des Wagens an den Baum hatten die Insassen keine Überlebenschance", so die Polizei Coesfeld in einer weiteren Stellungnahme. - eB/dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare