Leiche im Phönixsee

Drehstart für den dritten "Tatort" aus Dortmund

+

DORTMUND - Am Mittwoch fällt die erste Klappe für den dritten "Tatort" aus Dortmund. Beim Auftakt im vergangenen Jahr sorgten die neuen Ermittler aus Dortmund für Überraschungen. Die beiden ersten Folgen erzielte großes Interesse beim Publikum und sorgten zugleich für breite Diskussionen.

Das vierköpfige "Tatort"-Team ermittelt jetzt im Fall einer 16-jährigen Gymnasiastin, die tot im Phönixsee aufgefunden wird. Die Hauptrollen in "Grenzgänger" (Arbeitstitel) übernehmen neben Jörg Hartmann (Peter Faber), Anna Schudt (Martina Bönisch), Aylin Tezel (Nora Dalay) und Stefan Konarske (Daniel Kossik) die Jungschauspieler Matilda Merkel ("Der letzte schöne Tag") und Sergej Moya ("Der Turm" u.a.). Regie führt Andreas Herzog. Das Drehbuch stammt von Jürgen Werner. Gedreht wird bis zum 3. Mai 2013.

Zum  Inhalt: Die 16-jährige Nadine Petzokat ist Opfer einer Gewalttat geworden. In den frühen Morgenstunden wird ihre Leiche aus dem Phönixsee geborgen. Wenige Stunden zuvor feierte sie noch im Nobel-Club "Century". Dort habe sich ihre ganze Clique getroffen, gibt Nadines beste Freundin Julia (Matilda Merkel) den beiden Kommissaren Nora Dalay und Daniel Kossik zu Protokoll.

Ihr Stiefbruder Marcel konnte mit ihren neuen Freunden nichts anfangen. Zumal sie seinem Kumpel Tarek Birol (Hassan Akkouch) den Laufpass gegeben hatte. Auch ihren Eltern (Jule Böwe, Markus John) ist es suspekt, dass ihre Tochter Nadine in der letzten Zeit nur noch mit Jugendlichen aus der besseren Gesellschaft verkehrte.

Da wird Tarek Birol zusammengeschlagen. Es war Heinz Petzokat, der den vorbestraften Ex-Freund seiner Tochter übel zugerichtet hat...

Der Sendetermin steht noch nicht fest.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare