Dramatische Einsätze in der Silvesternacht

Unbekannter nach Tritt im Koma, Böller reißt drei Finger ab

+

Coesfeld/Mülheim - Hinterhältiger Tritt in den Rücken eines Mannes in Coesfeld, der jetzt im Koma liegt, gravierender Unfall mit einem Böller in Mülheim an der Ruhr und Feuer in einem Haus in der Eifel: Die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr mussten in der Silvesternacht wieder so manchen dramatischen Einsatz meistern.

Unbekannter liegt im Koma: Nach einem Tritt in den Rücken liegt ein Unbekannter in Coesfeld im Koma. Bei dem Opfer könne es sich dem äußeren Erscheinungsbild zufolge um einen Zuwanderer handeln, berichtete die Polizei in Coesfeld. Er habe nach dem Tritt einen epileptischen Anfall erlitten. Zeugen hatten den Vorfall in der Silvesternacht beobachtet. Der Täter habe zunächst flüchten können. Die Hintergründe der Tat seien völlig offen. Das schwer verletzte Opfer habe noch nicht befragt und auch noch nicht identifiziert werden können.

Böller reißt Mann drei Finger ab: Ein Böller hat einem Mann in Mülheim an der Ruhr drei Finger abgerissen. Ein weiterer Mann habe ebenfalls eine Handverletzung erlitten, ein dritter wurde mit Verdacht eines geplatzten Trommelfells in eine Essener Spezialklinik gebracht, berichtete die Feuerwehr in Mülheim am Sonntag.

Böller hinterlässt Krater: In Krefeld hinterließ ein vermutlich illegaler Böller nach Polizeiangaben einen 40 Zentimeter tiefen Krater von einem Meter Durchmesser. Er beschädigte drei Haustüren. Ein 39-jähriger Mann behauptete, den gefährlichen Sprengsatz geschenkt bekommen zu haben. 

Streifenwagen beschossen: Ebenfalls in Krefeld habe ein 20-Jähriger einen Streifenwagen mit Leuchtspurmunition beschossen und beschädigt. Er flüchtete zu Fuß, wurde von den Beamten aber eingeholt und festgenommen.

Fünf Verletzte bei Hausbrand: Beim Brand eines dreigeschossigen Hauses in der Eifel sind in Schleiden fünf Menschen verletzt worden. Sie hätten Rauchvergiftungen erlitten, berichtete die Polizei in Euskirchen am Sonntag. Ein Mann wurde von der Feuerwehr mit einer Drehleiter von einem Balkon gerettet. Der Schaden wurde auf eine sechsstellige Summe geschätzt. Die Hauseigentümer seien mit ihren Gästen zum Jahreswechsel nach draußen gegangen. Als sie wieder hinein wollten, habe eine Couch in Flammen gestanden. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Die Ursache soll nun ermittelt werden. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare