Dortmunder über 500 Mal ohne Fahrerlaubnis unterwegs

+

Dortmund - Mit seinen angeblich verlorenen Papieren, die ein 46-jähriger Dortmunder nach angeordnetem Fahrverbot einfach nicht abgegeben hatte, ist der Dortmunder rund 10 Jahre durchgekommen. Nun flog er durch zu schnelles Fahren auf.

Nicht schlecht staunten die Polizeibeamten im thüringischen Saalfeld im Mai letzten Jahres bei der Auswertung nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung des 46-Jährigen.

Bei ihm stellte sich heraus, dass er bereits seit 2007 nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Der findige Dortmunder hatte den Führerschein aufgrund eines angeordneten Fahrverbotes einfach nicht abgegeben.

Er hatte ihn einfach als Verlust gemeldet, obwohl er die Papiere tatsächlich noch bei sich hatte. Den Führerschein hatte der Mann auch seinem Arbeitgeber vorgezeigt und täuschte diesem den Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis vor.

Im Rahmen der Ermittlungen des zuständigen Verkehrskommissariats des Polizeipräsidiums Dortmund wurden die Fahrtenbücher des Beschuldigten beim ebenfalls in Dortmund ansässigen Arbeitgeber ausgewertet.

Hierbei kam zu Tage, dass der Dortmunder seit 2014 bis heute in 591 Fällen nachweisbar ohne Fahrerlaubnis fuhr. Ihm droht nun ein Strafverfahren wegen wiederholten Führens eines Kraftfahrzeuges ohne gültige Fahrerlaubnis.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare